Curcumin - Kurkuma - Gelbwurz

die Übersichtsrubrik zu Heilmittel A-Z rein pflanzlicher Natur!
Carmen
Beiträge: 841
Registriert: 5. Mär 2013, 10:59

Curcumin - Kurkuma - Gelbwurz

Beitragvon Carmen » 25. Mai 2013, 12:35

Kurkuma - fast ein Wundermittel?

http://www.heilpflanzen-welt.de/2006-01 ... dermittel/



Curcuma, das Gewürz, das dem Curry seine Farbe verleiht, hat sich in mehr als zwei Dutzend Studien als Wirkstoff gegen Krebs erwiesen.

http://www.medizin-aspekte.de/curcuma_4110.html



http://www.br.de/fernsehen/bayerisches- ... a-100.html



2003 publizierten Forscher des Andersan Cancer Research Center

der Universität Texas in Houston die erste umfassende

Übersichtsarbeit über hunderte von tierexperimentalten Studien zur

Wirkung von Curcumin - des Inhaltsstoffs des Gelbwurz (Curcuma

longa. aus der Ingwer-Pflanzenfamilie) - auf Krebszellen und

Metastasen. Die Forscher stellten verblüfft fest, das Curcumin

sämtliche Signalwege in Tumorzellen und Metastasen wirksam

hemmt. Eine Erklärung für diese Breitband-Wirkung konnten die

Forscher nicht angeben.

http://www.tarosan.de/Dr._med._Heinrich ... mbiose.pdf
Dosierungen in der Komplementärmedizin
Prophylaxe 1 x 180 mg C./Tag
Entzündungen 3 x 375 mg C./Tag
Kompl. Krebsbehdlg. 3 x 1.000 mg C./Tag*
(* nach Dr. med. Heinrich Kremer – Teil des Gesamt-Therapiekonzeptes)

Curcumin ist der Extrakt aus Curcuma:
Curcuma ist vielen Menschen als Bestandteil von Currypulver bekannt. Und das, was dem Curry seine typische Farbe gibt ist Curcuma die Gelbwurz (Curcuma / longa).

Bereits vor 6000 Jahren wurde Curcuma / Curcumin in der Ayurveda-Medizin als Heilmittel gegen bestimmte Krankheiten schriftlich erwähnt. Nun hat man in den letzten 50 Jahren intensiv die Eigenschaften dieses Curcumin untersucht. Die Ergebnisse waren überraschend und konsistent. Man fand heraus, dass Curcumin verschiedentlich auf die Signalwege bestimmter Zellen einwirkt. Dies gilt natürlich nicht für das billige gelbe Curcuma / Curcumin Pulver auf arabischen Märkten. Auch die Verwendung als Gewürz hat natürlich keine med. Wirkung.

http://naturheilpraxis-hollmann.de/Curcuma.htm
http://books.google.de/books?id=F2VivQ_jWT4C&pg=PA125&lpg=PA125&dq=Dr.+med.+Heinrich+Kremer+-+Curcuma&source=bl&ots=VVdhBJJVbZ&sig=_lYuYvxqqP9HVoAUCDA7-2Am30A&hl=de&sa=X&ei=GpKgUf3lAqeP0AXk5IDwDg&ved=0CFcQ6AEwBw#v=onepage&q=Dr.%20med.%20Heinrich%20Kremer%20-%20Curcuma&f=false
Curcumin soll auch gegen Alzheimer wirken:

Curcumin kann nicht nur verhindern, dass sich im Gehirn Eiweißplaques bilden, sondern sogar bereits bestehende Ablagerungen auflösen. Das haben amerikanische Forscher bei einer Studie im Labor und mit genetisch veränderten Mäusen gezeigt. Dabei genügten bereits sehr geringe Mengen der Substanz, um diese Effekte auszulösen, berichten Gregory Cole von der Universität von Kalifornien in Los Angeles und seine Kollegen in der Fachzeitschrift Journal of Biological Chemistry.
Nach der gängigen Theorie bilden sich bei Alzheimer Klumpen eines falsch gespaltenen Proteins namens beta Amyloid
Diese Klumpen lagern sich in der äußeren Hirnrinde ab und lösen eine ganze Reihe von Reaktionen aus, die schließlich zum Tod der Hirnzellen führen. Die Forscher konnten in ihrer Studie zeigen, dass Curcumin sich an einzelne beta-Amyloid-Moleküle heftet und so verhindert, dass sich Eiweißplaques bilden. Weitere Untersuchungen belegen, dass Curcumin zudem den Abbau bereits gebildeter Plaques anregt.

Dank seiner chemischen Struktur kann Curcumin sogar die sogenannte Blut-Hirn-Schranke passieren, die den Transport von Substanzen aus dem Blutkreislauf ins Gehirn kontrolliert. Die dafür benötigte Menge ist nach Angaben der Forscher gering, so dass sie problemlos mit der Nahrung aufgenommen werden kann. Das macht den Farbstoff ideal für eine Anwendung als Medikament.
[url]http://suite101.de/article/curcumin-in-der-medizin-a44555#axzz2O5BkKCJo
[/url]

Liebe Grüße

Carmen

Carmen
Beiträge: 841
Registriert: 5. Mär 2013, 10:59

Re: Curcumin - Kurkuma - Gelbwurz

Beitragvon Carmen » 25. Mai 2013, 12:58

Danke für das Einsetzen lieber Ralf.

Hier noch der letzte Link - zum Anklicken

http://suite101.de/article/curcumin-in- ... z2O5BkKCJo

Liebe Grüße

Carmen

Benutzeravatar
ralfdingo
Site Admin
Beiträge: 1319
Registriert: 23. Feb 2013, 18:40
Wohnort: Viareggio

Re: Curcumin - Kurkuma - Gelbwurz

Beitragvon ralfdingo » 26. Mai 2013, 15:34

Carmen hat geschrieben:Danke für das Einsetzen lieber Ralf.

Hier noch der letzte Link - zum Anklicken

http://suite101.de/article/curcumin-in- ... z2O5BkKCJo

Liebe Grüße

Carmen

und so ist es vereint sind wir stark

Carmen
Beiträge: 841
Registriert: 5. Mär 2013, 10:59

Re: Curcumin - Kurkuma - Gelbwurz

Beitragvon Carmen » 28. Mai 2013, 11:09

Die krebshemmende Wirkung des Curcumin

Intensive Forschungen beschäftigen sich seit Jahren mit der traditionellen ayurvedischen Heilpflanze Kurkuma und insbesondere mit ihrem sekundären Pflanzenstoff Curcumin. Als Hoffnungsträger in der Krebstherapie und präventiver Nahrungsbestandteil gegen Entzündungskrankheiten im Fokus der Wissenschaft, tritt nun auch zusehends die Wirkungsweise von Curcumin in unserem Immunsystem zutage. Wie Kurkuma auch Ihre Gesundheit bereichern kann und welchen nützlichen Bund Curcumin mit Vitamin D zum Schutz gegen bakterielle Infektionen eingeht, möchten wir Ihnen nicht vorenthalten!

http://www.zentrum-der-gesundheit.de/cu ... z2Ua33mRDu

Liebe Grüße

Carmen

Benutzeravatar
ralfdingo
Site Admin
Beiträge: 1319
Registriert: 23. Feb 2013, 18:40
Wohnort: Viareggio

Re: Curcumin - Kurkuma - Gelbwurz

Beitragvon ralfdingo » 28. Mai 2013, 14:09

Hallo Carmen ich habe erst jetzt gemerkt das ich diese wurzel seit einiger Zeit zum Wuerzen beim kochen benutze in kleinen Mengen unter Reis gerieben schmecht herzhaft koestlich, ja und Vitamin D nehme ich ja sowiso , jezt im Sommer weniger weil da habe ich ja die sonne. Und ich bin ja bei stolzen 44 :GS18

tigrib
Beiträge: 236
Registriert: 25. Okt 2013, 10:52

Re: Curcumin - Kurkuma - Gelbwurz

Beitragvon tigrib » 25. Okt 2013, 12:37

http://www.tarosan.de/Dr._med._Heinrich ... mbiose.pdf
Dosierungen in der Komplementärmedizin
Prophylaxe 1 x 180 mg C./Tag
Entzündungen 3 x 375 mg C./Tag
Kompl. Krebsbehdlg. 3 x 1.000 mg C./Tag*
(* nach Dr. med. Heinrich Kremer – Teil des Gesamt-Therapiekonzeptes)


Liebe Carmen,
Ich habe o.g. Link aufgesucht, leider kann ich der PDF keine Dosierung mehr entnehmen. Daher meine Frage, meinst du bei der Dosierung 3x1 Gramm Curcumaextrakt bzw. Pulver oder sind damit die Curcuminoide bzw. Curcumin gemeint. Ich meine mal gelesen zu haben, dass bei Krebs bis zu 4 Gramm curcumin eingenommen werden darf. Über eine Aufklärung wäre ich dir sehr dankbar.

Monika

Lena
Beiträge: 1327
Registriert: 24. Feb 2013, 13:02

Curcumin in klinischen Krebs-Studien

Beitragvon Lena » 25. Okt 2013, 13:52

http://www.thorne.com/altmedrev/.fulltext/14/2/141.pdf
Anti-inflammatory Properties of Curcumin, a Major Constituent of Curcuma longa: A Review of Preclinical and Clinical Research

"Basierend auf frühen Forschungen mit Zellkulturen und Tierversuchen, ergeben Pilot- und klinische Studien, dass Curcumin ein mögliches Therapeutikum-Faktor bei Krankheiten darstellt, wie bei entzündlichen Darmerkrankungen, Pankreatitis, Arthritis und chronische anteriore Uveitis."

Auch Krebsgeschehen im Körper ernähren sich von Entzündungen:
"Mehrere Tierstudien haben die anti-inflammatorische Effekte von Curcumin untersucht. Frühe Arbeiten von Srimal et al Curcumin haben die entzündungshemmende Wirkung in einem Maus- und Ratten-Versuch von einem durch Carrageenan herbeigeführten Pfotenödem. Bei Mäusen hemmte Curcumin das Ödem bei Dosen zwischen 50-200 mg / kg. Eine 50% Reduktion der Ödeme wurde mit einer Dosis von 48 mg / kg Körpergewicht Curcumin erreicht, und ist annähernd so effektiv wie Kortison und Phenylbutazon bei ähnlichen Dosen. Bei Ratten, verringerte eine niedrigere Dosierung von 20-80 mg / kg das Pfotenödem und die Entzündungen. Curcumin hemmte auch die durch Formaldehyd herbeigeführte Arthritis bei Ratten in einer Dosis von 40 mg / kg, und hatte einen niedrigeren ulzerogenen Index (0,60) als Phenylbutazon (1,70) (ein entzündungshemmendes Medikament häufig verwendet, um Arthritis und Gicht zu behandeln) und keine akute Nachgewiesene Toxizität bei Dosen bis zu 2 g / kg Körpergewicht."

"Verdauungsstörungen und Magengeschwüre in einer klinischen Phase II-Studie mit 45 Patienten (24 Männer, 21 Frauen, im Alter von 16-60 Jahren), bei denen 25 endoskopisch mit Magengeschwüren diagnostiziert wurden, wurde Curcumin 600 mg 12 Wochen lang 5 Mal täglich 30-60 Min. vor den Mahlzeiten, um 16 Uhr und vor dem Schlafengehen gegeben. Bei 12 Patienten (48%) verschwanden die Magengeschwüre nach 4 Wochen, bei 18 Patienten nach 8 Wochen, und bei 19 Patienten (76%) nach 12 Wochen. Die restlichen 20 Patienten mit den Curcumin-Gaben, hatten keine nachweisbaren Magengeschwüre zu Beginn der Studie, waren symptomatisch davon betroffen in Form von Gastritis und Dyspepsie. Innerhalb 1-2 Wochen waren die Bauchschmerzen und andere Symptome deutlich zurückgegangen."

:arrow: Bei rheumatischer Arthritis wurden täglich 4 - 12 Gramm Curcumin gegeben!

(Pilot-Studie September 2009 University of California, Los Angeles)

Lieber Gruß Lena
"Weißt du, dass die Bäume reden? ... Sie sprechen miteinander, und sie sprechen zu dir, wenn du zuhörst." (Taganga Mani, Stoney)

Lena
Beiträge: 1327
Registriert: 24. Feb 2013, 13:02

Curcumin - erforschte Metastasen-Hemmung

Beitragvon Lena » 25. Okt 2013, 14:52

Keine Krebsart widersteht dem Curcumin
http://www.canceractive.com/cancer-active-page-link.aspx?n=1571

"Ein Beispiel für diese "Signalweg"-Änderung kam in der Forschung an der Ludwig-Maximilians-Universität in München im Jahr 2012, die zeigte, dass Curcumin die Bildung von Metastasen hemmen kann bei beiden Arten von Krebs: Prostatakrebs und Brustkrebs. Beide Krebsarten streuten im ganzen Körper aus durch die Freisetzung von chemischen Botenstoffen, pro-inflammatorischer Zytokine und CXCL1 CXCL2, aber das Curcumin veränderte die schädliche Ausbreitung dieser beiden Proteine.

Dr. Young Kim S. führt ein Team am National Cancer Institute in den USA, das aufgezeigt hat, dass Curcumin eine der natürlichen Verbindungen verhindern konnte, aus denen die Krebs-Stammzellen nachwachsen und sich neu zum Krebstumor bilden.

Die größten Fans scheinen am MD Anderson Cancer Center in Texas befinden. Von Krebs beobachten April 2011 kommt diese Notiz:

:GS34 Professor Bharat Aggarwal Ph. D. in MD Anderson's Department of Therapeutics hat eine Reihe von Studien durchgeführt, die zeigen, dass z.B. bei Patienten mit Bauchspeicheldrüsenkrebs, die keine Chemotherapie hatten, Curcumin die Tumorgröße reduziert. Er glaubt, es ist wirksam gegen viele Arten von Krebs, weil es die Angiogenese (das Wachstum von Blutgefäßen, unerlässlich für einen Tumor) unterdrückt.

Ja, er geht noch weiter: "Es wurde meines Wissens kein Krebs gefunden, der nicht durch Curcumin betroffen ist." Aggarwal sagt. "Der Grund dass Curcumin ist so wirksam gegen Krebs ist, ist dass es nicht nur an ein einzelnes Ziel oder einen Zellsignalweg wendet, sondern an Dutzenden von Zielen bei Krebs beteiligt ist."

Es hat sich auch gezeigt, dass eine starke synergistische Wirkung gegen Krebs mit Resveratrol und auch mit EGCG in grünem Tee erreicht wird."

Auf ein Weiteres mit den ignorierten Forchungsergebnissen zugunsten der Austherapierbaren. Tigrib hat uns verlinkt, ab wann wir zwangsläufig austherapiert sind, ohne dass gehandelt noch 'umgedacht' wird. Siehe: http://www.tarosan.de/Dr._med._Heinrich_Kremer_Die_Zellsymbiose.pdf

Lieber Gruß Lena
"Weißt du, dass die Bäume reden? ... Sie sprechen miteinander, und sie sprechen zu dir, wenn du zuhörst." (Taganga Mani, Stoney)

Carmen
Beiträge: 841
Registriert: 5. Mär 2013, 10:59

Re: Curcumin - Kurkuma - Gelbwurz

Beitragvon Carmen » 10. Nov 2014, 10:48

Kurkuma wirkt, wo die Chemotherapie scheitert, tötet die bösartigen Zellen des multiplen Myeloms

Ein Artikel von Ethan A. Huff

Bei der Behandlung des multiplen Myeloms – einer aggressiven bösartigen Veränderung der Plasmazellen im Knochenmark – ist Forschern der Virginia Commonwealth University (VCU) in Richmond ein großer Durchbruch gelungen. Wie sie entdeckten, kann Kurkuma, beziehungsweise dessen aktiver Inhaltsstoff Curcumin, zusammen mit Molekülen aus dem Thalidomid, einem Medikament gegen Übelkeit, die veränderten Zellen bei multiplem Myelom angreifen und töten.

http://info.kopp-verlag.de/medizin-und- ... igen-.html

Liebe Grüße

Carmen

Benutzeravatar
ralfdingo
Site Admin
Beiträge: 1319
Registriert: 23. Feb 2013, 18:40
Wohnort: Viareggio

Re: Curcumin - Kurkuma - Gelbwurz

Beitragvon ralfdingo » 7. Dez 2014, 16:14

Wirkungen von Curcumin bei Tumorerkrankungen
Verschiedene Übersichtsarbeiten bestätigen das therapeutische Potenzial von Curcumin zur Behandlung von Krebserkrankungen (1, 4). Auch zur Prävention von Tumorerkrankungen liegen vielversprechende Studienergebnisse vor (13).
hier gehts weiter
http://wirksam-oder-unwirksam.blogspot. ... ungen.html


Zurück zu „Heilmittel (Pflanzen, pflanzlich)“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste