Natriumbicarbonat in Ahornsirup wirkt - Starke Base

A-Z-Suche: >: Themen der letzten Zeit anzeigen >: sortiere nach "Betreff" >: "aufsteigend"
Geka
Beiträge: 81
Registriert: 16. Jul 2014, 19:46
Wohnort: Münsterland

Natriumbicarbonat in Ahornsirup wirkt - Starke Base

Beitragvon Geka » 8. Dez 2014, 22:31

http://josef-stocker.de/krebs_natron_sirup.pdf

Krebs:
Natriumbicarbonat in Ahornsirup wirkt - Starke Base mit Zucker

(genauso wie Laetril oder bittere Aprikosenkerne)

Krebszellen lieben Zucker, den sie geradezu verschlingen und wenn man nun dem Körper den
Bikarbonat-Zucker-Komplex zuführt, so schleust man ein trojanisches Pferd in die Krebszelle. Der
Zucker trägt nun nicht zur weiteren Ernährung der Krebszelle bei, weil das Bikarbonat (eine Lauge) die
Zelle abtötet, bevor sie weiterwachsen kann.

Es geht um die "Überlistung" der Tumorentstehung und -entwicklung durch
Ahornsirup vermischt mit
Natriumhydrogenkarbonat (=Natron, Speisesoda, E500),
also die "süße Kost" (der Sirup; oder
Melasse...) ist ein Transportmittel und schleust das stark basische Bicarbonat in die Krebszelle. Jede
Krebszelle ist hungrig nach "Zucker" und verstoffwechselt das 15fache an Zucker, also 15x soviel wie
jede gesunde Zelle.
Mittels des süßen Sirups gelingt es, das stark basische Natriumbikarbonat einzuschleusen und
für den
Aufbau eines alkalischen Milieus innerhalb der Zelle zu nutzen
, woran die Krebszelle schlicht
"stirbt"... (Lauge tötet Krebszelle; "Trojanisches Pferd für Krebszellen"). Ganz kurz kann gesagt
werden: Beim Entstehungsprozess von bösartigen Zellentartungen (sowie im Umfeld von
krankmachenden Bakterien, Viren, Pilzen) herrscht immer ein übersäuertes Milieu vor. Eine gesunde
Zelle hat einen ausgeglichen pH-Wert. Bakterien, Pilze, Viren, Krebszellen, leben nicht im neutralen
sondern im Sauren Milieu. Die Krebszelle ist übersäuert, das umgebende Blutserum ist eher basisch!
Täglich ein (bis maximal 3) Teelöffel von: 1 Teil Natron und 3 Teile Ahornsirup soll zu wunderbaren
Ergebnissen geführt haben.
Natriumhydrogencarbonat -
NaHCO
3
- in Deutschland auch als "Kaiser Natron", Natron, Speise-
soda, in jeder Apotheke, Drogerie und oft auch im Supermarkt für wenige Cents zu erstehen - hat die
Eigenschaft, ein übersäuertes Milieu in den basischen Bereich zu überführen. (Backpulver ist fast das
Gleiche, hat aber Zusätze, wie Phosphat, Weinstein... was nicht gesund ist.)
Eine Bestelladresse ist
www.amazon.de
oder
http://www.meingesundheitsweg.at/Bestellung/
Genauere Beschreibung der oben beschriebenen Möglichkeiten im neuen wertvollen Buch:
Sircus, Mark "Natriumbikarbonat: Krebstherapie für Jedermann"
229 Seiten;
www.mobiwell.com
März 2014; ISBN: 978-3-944887-04-3
Sircus, Mark "Sodium Bicarbonate" Rich Man's - Poor Man's - Cancer Treatment.
2010 Engl: Nur Kindle
Simoncini, Dr. Tullio "Cancer is a fungus"
treat cancer with Sodium Bicarbonate: 2008.
http://www.cancerfungus.com/simoncini-krebs-pilz.php
http://www.curenaturalicancro.com/
www.cancerfungus.com
Mark Sircus sagt:
die Methode von Simoncini ist zu teuer, zu kompliziert - seine ist billiger.
Eine Unterscheidung und ein Ratschlag:
Natriumhydrogencarbonat, Summenformel NaHCO3, kurz
Natron
, ist
nicht mit Natriumcarbonat
(Na2CO3 Karbonat) zu verwechseln.
Natron oder Speisenatron oder Kaiser-natron ist ein feines
weißes Pulver und zersetzt sich oberhalb einer Temperatur von 65 °C unter Abspaltung von Wasser und
Kohlenstoffdioxid zu Natriumcarbonat. Es ist ein Natriumsalz der Kohlensäure.
Der Carbonatpuffer (eine Mischung aus Kohlensäure und Hydrogenkarbonaten) regelt die CO2-
Konzentration zwischen Atmosphäre, Ozeanen und der Biosphäre. Er ist auch der Hauptteil des
Blutpuffers. Dieser hält den
pH-Wert des Blutes zwischen pH 7,35 und 7,45
und gleicht die durch den
Stoffwechsel verursachten Schwankungen aus. Bei einem pH-Wert unterhalb von 7,35 spricht man von
einer Azidose (Übersäuerung), über 7,45 von einer Alkalose.
Der Tod tritt bei pH-Werten unter 6,8 bzw. über 8,0 ein.
Für viele Tiere und nicht zuletzt auch für den menschlichen Organismus sind Puffer unerlässlich.
So sind die menschlichen Blutkörperchen und viele Enzyme auf einen konstanten pH-Wert angewiesen.
2
Ohne Puffer würden bereits kleinste Mengen Säure – z.B. Laktat aus dem Energiestoffwechsel –
genügen, um den Organismus lahm zu legen, weil diverse Proteine denaturieren und somit unbrauchbar
werden würden.
Das alte Hausmittel
Natriumhydrogencarbonat (E500)
stand früher in jedem Haushalt! Nehmen Sie
jeden Tag morgens ein Glas warmes Wasser und lösen Sie einen Teelöffel Natriumhydrogencarbonat
darin und trinken Sie die Lösung auf
nüchternen
leeren Magen! Schmeckt zwar grässlich, aber puffert
Ihre Körpersäfte. (Säureresistente Kapseln sind erhältlich als: bicaNorm in der Apotheke).
http://apotheke-bockau-shop.de/bin/geos ... Kc=00&Gban
=
Eine andere Überlistung der Krebszelle geschieht mit
Vitamin B17 (Nitrilosid, Laetril, Amygdalin):
die
zuckerhungrige Krebszelle nimmt begierig mit einem Enzym ß-Glucolsidase die zwei Zuckermoleküle
vom B17 an sich, es bleibt Zyanid... dieser Rest tötet die Krebszelle.
Krebs ist eine Mangelkrankheit, ein entarteter Heilungsprozess; betrifft immer den ganzen Leib.
Kern, Peter "Krebs bekämpfen mit Vitamin B17: Vorbeugen und Heilen mit Nitrilen ..."
(Aprikosenkerne; Laetril) 160 Seiten; Vak-Verlag: 5./2010; ISBN: 978-3867310383
Wertvoll; Pflicht
http://www.vitamin-b-17.info/
http://vitamin-b-17.info/vitaminb17broschuere.pdf
Helène, Brigitte "Vitamin B17 - Die Revolution in der Krebsmedizin: Ein Ratgeber ...nach der Dr.
Puttich Krebstherapie"
168 Seiten; 2012; ISBN: 978-3844829310 Leatril =
Mandelonitrildigluconat
http://www.neue-krebstherapie.com/zentrum/index.htm
www.josef-stocker.de/Amygdalin_Laetril_VitaminB17.pdf
Methoden, die nachweisbar bei Krebs geholfen haben:
1.
Vitamin B17
(Laetril, Amygdalin; Marillen-, Aprikosen-Kerne) Diese Bitterstoffe fehlen in der
modernen Ernährung (Peter Kern .
http://www.vitamin-b-17.info/
)
2.
Natron
in Ahornsirup (eine Lauge, gebunden an Zucker, überlistet/vergiftet die Krebszelle)
Sircus, Mark "Natriumbikarbonat: Krebstherapie für Jedermann"
229 Seiten; März
2014
www.mobiwell.com
; ISBN: 978-3-944887-04-3
http://josef-stocker.de/krebs_natron_sirup.pdf
3.
Zuckerentzug
: Die Krebszelle lebt anaerob von Zucker.
4.
Kräuter:
Hautkrebs "Schwarze Salbe" (Indian Herbs)
http://schwarzesalbe.com/
5.
MMS
, stärkt das Immunsystem, ist ein Bakterienkiller (Jijm Humble)
http://josef-stocker.de/mms.pdf
6.
Vitamine
und Vitalstoffe: Dr. Rath; Dr. Strunz...
http://josef-stocker.de/krebs_dr_Rath.pdf
7. Ernährungsumstellung ist immer zwingend notwendig:
Kuhmilch bringt viele Krankheiten, bis Krebs:
http://josef-stocker.de/milch_meiden.pdf
Steintel, Reinhard "NEG" =
http://josef-stocker.de/steintel_reinhard_50pag.pdf
Die Krebszellen sind eindeutig
menschliche entartete Zellen (Trophoblasten) - nicht
Polymorphe Parasiten,
Mikroben, Trichomonaden, Pilze, diese sind
nur Begleiterscheinungen
und folgen dem Krebs als "Putztruppe"
(wie die Feuerwehrmännchen einem Brand). Beweis: Durch Untersuchung von
Metastasen
kann festgestellt
werden aus welchem Körpergewebe sie stammen. Aus einer Zyste am Hals kann festgestellt werden, ob die
Krebszellen aus Lungen-, oder Pakreas-, oder Kopf-Gewebe stammen: und damit kann der Muttertumor eindeutig
lokalisiert werden.
http://www.allianz-gegen-brustkrebs.de/ ... ik-f-ftir-
spektroskopie-metastasensuche-mit-licht
http://www.onmeda.de/krankheiten/hirnme ... 445-3.html
Aus irgendwo im Körper auftauchenden
Metastasen
kann festgestellt werden aus welchen Organen sie
stammen. Aus einer Zyste am Hals kann festgestellt werden, ob die Krebszellen aus Lungen-, oder
Pankreas-, oder Kopf-Gewebe stammen: damit kann der Muttertumor eindeutig lokalisiert werden.
Vitamin-D
3
-Mangel und Krebs:
3
"Im Körper jedes Menschen werden stets und ständig eine Menge Zellen zu Krebszellen
(Trophoblasten-Theorie: Peter Kern). Normalerweise werden diese krankhaften Zellen
durch das Immunsystem (erkannt und) zerstört. Daraus kann man schließen, dass Krebs
einfach eine Erkrankung des Immunsystems ist; es ist dann so beschädigt, dass es eine
Krebszelle nicht mehr als solche erkennt und glaubt, diese Zelle gehöre zum Körper.
Vielleicht liegt das daran, dass der Körper bei einem niedrigen Vitamin-D
3
-Spiegel im
Hungersnot-Modus ist und daher keine Zellen abtöten will, die er vielleicht nicht mehr
ersetzen kann. In Anbetracht der Tatsache, dass Vitamin D
3
das Immunsystem extrem auf
Touren bringt, liegt die Annahme durchaus nahe, dass viele - wenn nicht alle - Krebsarten
durch einen niedrigen Vitamin-D
3
-Spiegel ermöglicht werden." Jeff Bowles, Seite 95.
Mehr über Krebs:
Peter Kern
http://www.vitamin-b-17.info/
Jede erfolgreiche Diät in der Geschichte vermeidet Zucker, Weizen
(zu viele Kohlenhydrate), pasteurisierte Milch, Schweinefleisch.
Meide daher:
1. Weizen (meide jedes Getreide, Hülsenfrüchte, Milch)
Davis, William
Warum Weizen dick und krank macht"
TB; ISBN: 978-3-442173587
2. Zucker, gesüßte Säfte, Süßstoffe
(Konzentrierte, leere Kohlenhydrate) siehe Peter Mersch.
3. Schweinefleisch:
http://josef-stocker.de/schweinefleisch_meiden.pdf
4. Milchprodukte
www.milchlos.de
(Hormone, Milch-Eiweiß, Milchzucker)
Kuhmilch bringt viele Krankheiten, bis Krebs:
http://josef-stocker.de/milch_meiden.pdf
Steintel, Reinhard "NEG" =
http://josef-stocker.de/steintel_reinhard_50pag.pdf
Meide die Mikrowellen-Erhitzung: alles wird toter Schrott (ist dann keine Frischkost).
Kämmerer/Schlatterer/Knoll "Ketogene Ernährung bei Krebs. - Die besten Lebensmittel bei
Tumorerkrankungen"
172 Seiten; Systemed Verlag: 10. April 2014; ISBN: 978-3942772433
im Internet:
http://josef-stocker.de/marillenkerne_gegen_krebs.pdf
www.josef-stocker.de/Amygdalin_Laetril_VitaminB17.pdf
Internetseite:
http://josef-stocker.de/blut1.htm
Siehe alle meine pdf-Artikel:
http://josef-stocker.de/stocker1.htm
Dieser Artikel ist im Internet:
http://josef-stocker.de/krebs_natron_sirup.pdf
updated: 2014-08-29

Liebe Grüße
%%- Angelika %%-

Benutzeravatar
ralfdingo
Site Admin
Beiträge: 1306
Registriert: 23. Feb 2013, 18:40
Wohnort: Viareggio

Re: Natriumbicarbonat in Ahornsirup wirkt - Starke Base

Beitragvon ralfdingo » 9. Dez 2014, 14:39

Danke Angelika
Das haben wir auch hier schonmal geschrieben aber aus einer anderen quelle
gut so so wird es auf jedenfall gefunden
viewtopic.php?f=31&t=23&p=3063&hilit=Melasse+bicarbonat#p3063

Benutzeravatar
Thistle
Beiträge: 52
Registriert: 7. Feb 2015, 14:39

Re: Natriumbicarbonat in Ahornsirup wirkt - Starke Base

Beitragvon Thistle » 10. Feb 2015, 05:07

Wird bei der Verdauung nicht alles in seine kleinsten Bestandteile zersetzt? Für mich ist fraglich, ob die Sirup-Natron-Kombi tatsächlich in der Form die Krebszelle erreicht. :?:

Übrigens, man muss sich nicht den gräusslichen Geschmack von in Wasser aufgelöstem Natron antun. Da gibt es was richtig Leckeres: Natron plus frischen Zitronensaft plus etwas Süßungsmittel ergibt eine richtig gut schmeckende Limonade. Der Zitronensaft übersäuert den Körper übrigens nicht.

Benutzeravatar
ralfdingo
Site Admin
Beiträge: 1306
Registriert: 23. Feb 2013, 18:40
Wohnort: Viareggio

Re: Natriumbicarbonat in Ahornsirup wirkt - Starke Base

Beitragvon ralfdingo » 10. Feb 2015, 19:09

Frag ich mich auch immer wieder wie das gehen soll ueber den Magen auch wenn es klar ist das nicht alles auf Atomarere Ebene aufgespalten wird sondern auf recht einfache Molekuehle, wie einfach das kann ich dir nicht sagen aber Fette bleiben fette eiweis bleibt eiweis und zucker bleibt zucker obwohl alle drei auf vergleichsweise wenig verschiedene Molekuehle aufgeteilt werden. Viatmine und Entzyme werden als ganzes augenommen und nicht weiter zerteilt.
Aber was von Ahornsirup und Natriumbicarbonat so bleibt weiss ich nicht

michaelffm
Beiträge: 30
Registriert: 12. Jan 2015, 17:22

Re: Natriumbicarbonat in Ahornsirup wirkt - Starke Base

Beitragvon michaelffm » 10. Feb 2015, 20:04

Verstehe auch nicht wie das helfen soll. Wenn ich Natriumbicarbonat der Magensäure zugebe, dann bringe ich die Magensäure ( je nachdem wieviel ich von dem Backsoda zugebe ) auf einen bestimmten ph-Wert. Ob die dann neutralisiert oder basisch ist weiß ich dann allerdings nicht, bin ja kein Chemiker.

Die Theorie dahinter das Backsoda gegen Krebs helfen soll ist meiner Ansicht nach der Ansatz, dass bei Krankheiten die Konzentration der Magensäure überdurchschnittlich sein soll. Will sagen wir sind hier beim topaktuellen Thema sauer und basisch im Körper. Nur wenn ich bspw. Lungenkrebs oder nen Gehirntumor habe, wie soll das alles da hin kommen ? Wenn sich der Krebs im Magen-/Darmtrakt befindet ..... also das es da helfen kann, dafür habe ich ausreichend Fantasie, aber sonst ?

tigrib
Beiträge: 236
Registriert: 25. Okt 2013, 10:52

Re: Natriumbicarbonat in Ahornsirup wirkt - Starke Base

Beitragvon tigrib » 11. Feb 2015, 19:09

Wie es wirkt und das es wirkt, die genauen Chemischen Abläufe, beschreibt Mark Sircus in seinem Buch "Natriumbicarbonat-Krebstherapie für Jedermann". Damit das Natriumbicarbonat auch die Bluthirnschranke überwinden kann und auch bei Krebs in den Beinen und Knochen ankommt, bedarf es noch einiger anderer Mittel. In dem Buch ist ausführlich beschrieben, wie das Natriumbicarbonat gegen Krebszellen vorgeht. Er beschreibt auch ausführlich, das Natriumbicarbonat von der Schulmedizin bei jeder Chemo mit angewandt wird. Also eine Wirkung ist schon vorhanden, das wissen auch unsere Schulmediziner.

Benutzeravatar
ralfdingo
Site Admin
Beiträge: 1306
Registriert: 23. Feb 2013, 18:40
Wohnort: Viareggio

Re: Natriumbicarbonat in Ahornsirup wirkt - Starke Base

Beitragvon ralfdingo » 11. Feb 2015, 21:05

Gut Tigrib da muessen wie also noch ein wenig forschen denn wenn wir es genau verstanden haben so verstehen es auch alle die hier lesen und das ist der Sinn dieses Forums. Ich werde auch ein wenig suchen [41

tigrib
Beiträge: 236
Registriert: 25. Okt 2013, 10:52

Re: Natriumbicarbonat in Ahornsirup wirkt - Starke Base

Beitragvon tigrib » 12. Feb 2015, 17:34

Lieber Ralf,
Im Backpulver Thread ist doch schon vieles zur Wirksamkeit und den chem. Abläufen geschrieben worden. Schaut doch erst mal dort nach, ob ihr auf eure Fragen antworten findet.

LG Monika

Tami73
Beiträge: 3
Registriert: 14. Sep 2015, 22:06

Re: Natriumbicarbonat in Ahornsirup wirkt - Starke Base

Beitragvon Tami73 » 16. Sep 2015, 13:12

Hallo,
habe mich heute durch alle Artikel und links gelesen bezüglich des Natron und bin begeistert.
mein Papa (61) kämpft seit 2 1/2 Jahren gegen den Krebs. Es fing mit einem Peniskarzinom an bei dem die Lymphknoten schon mitbefallen waren. Lymphknoten und das Peniskarzinom wurden entfernt. Es folgte eine Chemo. Der Krebs ging dann in der Bauchspeicheldrüse, Gallenblase und Leber weiter. Ein Stück Leber, Gallenblase und Bauchspeicheldrüsenkopf wurden entfernt. Es folgte wieder Chemo. Erfolglos. ...mein Papa hat jetzt Tumore/Metastasen in Leber Lunge und Speiseröhre die wärend der Chemo weiter gewachsen sind.
Das Lymphsystem ist auch befallen.
Ich hab mir jetzt das Buch
Mark Sircus
Natriumbicarbonat: Krebstherapie für jedermann
durchgelesen was ich sehr empfehlen kann.
was denkt iht? Wäre das eine Option für meinen Papa?

Nur eine Sache verstehe ich nicht so ganz. Die Melasse und das Natron verbinden sich ja zu einem Trojanischen Pferd. Die Melasse transportiert das Natron in jede Körperzelle. Wie kann diese Verbindung der menschlichen Verdauung stand halten? Wird dass denn nicht wieder getrennt? Und kommt das Natron so auch wirklich z.B. bis in die Lunge?

Wäre sehr dankbar wenn mir das Jemand von euch erklären könnte. In dem Buch fand ich keine Antwort.

Und wer hat schon Erfahrungen mit dieser Melasse/Natron Mischung bezüglich Krebs?

Liebe Grüße Tami

Naturfan
Beiträge: 67
Registriert: 1. Jun 2015, 15:08

Re: Natriumbicarbonat in Ahornsirup wirkt - Starke Base

Beitragvon Naturfan » 16. Sep 2015, 20:43

Hallo Tami,

tut mir sehr leid,dass es deinen Papa so schlimm erwischt hat.
Ich will dir ja nicht deine Hoffnung rauben, aber es sind bei deinem Papa so viele "Baustellen", dass ich mich nicht auf das Natron konzentrieren würde.
Entscheidend ist natürlich der momentane körperliche Zustand deines Papas und was er selber tun möchte.
Habt ihr schon mal an hochdosierte Vitamin C-Infusionen, Hyperthermie oder Gerson-Therapie gedacht?

Alles Gute Hannelore


Zurück zu „Heilmittel von A - Z“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste