Anguillan bei Krebs und Metastasen (Hildegard-Medizin)

Lena
Beiträge: 1327
Registriert: 24. Feb 2013, 13:02

Anguillan bei Krebs und Metastasen (Hildegard-Medizin)

Beitragvon Lena » 17. Okt 2013, 20:52

ANGUILLAN: bei Krebs und Metastasen nach Hildegard von Bingen

"Das Hildegard von Bingen-Mittel hat keine schädlichen Nebenwirkungen und wird homöopathisch potenziert (D6, D12 und D30) kurmäßig eingesetzt.

:ER! ANGUILLAN-Rezept:
6g Aalgalle (Fel Anguillae)
2 ml Weinessig (Aceti vini)
8 g Honig (Mel. simpl.)
stark aufkochen und dann hinzugeben:

1 g Ingwerwurzpulver (Rhiz. Zingiber. pulv.)
2 g langer Pfeffer (Piper longum pulv.)
2,4 g Basilikumkrautpulver (Hb. basil. pulv.)
3 g Geierschnabelpulver (rostri vult. rasp.)
4 g Elfenbeinpulver (Ebut rasp.)
mit Weißwein gekocht und aufgefüllt auf 1 Liter

Potenziert auf D6, D12 und D30

:arrow: Zunächst nimmt der Patient D6, dann D12 und schließlich D30.

Davon jeweils 3 mal täglich 10 Tropfen in Petersilienhonigwein vor und nach dem Essen.

Dauer: 4 - 6 Wochen."


Lieber Gruß Lena
"Weißt du, dass die Bäume reden? ... Sie sprechen miteinander, und sie sprechen zu dir, wenn du zuhörst." (Taganga Mani, Stoney)

Lena
Beiträge: 1327
Registriert: 24. Feb 2013, 13:02

Re: Anguillan bei Krebs und Metastasen (Hildegard-Medizin)

Beitragvon Lena » 6. Mai 2014, 12:29

Anguillan, das Krebsheilmittel der Hildegard-Medizin soll nicht mehr im Original des Ganzen erhältlich sein.

Nicht mehr erhältlich sein sollen die tierischen Bestandteile: das Geierschnabelpulver und die Aalgalle (Fel Anguillae). Wer sich hier nicht abschrecken lassen will, kann bspw. italienische Apotheheken dazu anrufen und dann weiter per Email den Erhalt mit verfolgen, über die Länder, wo das noch üblich ist. (Medizinmänner, Schamanen).

http://www.amazon.de/Das-Wunder-Hildegard-Medizin-Gottfried-Hertzka/dp/3717107410

"Der Arzt und Medizingeschichtler Dr. Gottfried Hertzka hat einen Grossteil seines Lebens der Forschung nach alten Schriften der Hildegard-Medizin gewidmet.
Im vorliegenden Buch gibt Dr. Hertzka seiner Überzeugung Ausdruck, dass Hildegard ihre Erkenntnisse tatsächlich von Gott erhalten hat, und nicht das Wissen anderer verarbeitet hat.
Die Medizin Hildegards gilt für Dr. Hertzka als Medizin göttlichen Ursprungs. Dass sie äußerst erfolgreich angewendet werden kann, haben Dr.med. Hertzka und sein Nachfolger Dr.rer. Strelow in ihrer jahrzehntelangen Praxis bewiesen bekommen.
Dr. Hertzka schreibt mit Charme und Witz und ermutigt, Hildegard's Medizin auszuprobieren.
Trotz all seiner Liebe zu dieser ungewöhnlichen Frau gibt es ein Kapitel über die Grenzen der Selbstbehandlung. Diese allerdings liegen nicht an den Heilweisen, sondern an unserem Verstehen.
Daher beschwört Dr. Hertzka seine Kollegen die Hildegard-Medizin ernst zu nehmen, ihre Heilmittel zu erforschen und damit zu experimentieren, so dass das richtige Mass gefunden werden kann.
Denn wie steht es z.B. bei Taubheit: Weihrauch von glühenden Kohlen in das sklerorsierte Ohr aufsteigen lassen ... ABER: man soll es selten machen, damit es nicht schlechter wird....
Da ist ärztliche Begleitung wohl gefragt!"


http://info.kopp-verlag.de/medizin-und-gesundheit/natuerliches-heilen/eva-herman/hildegard-von-bingen-heilerin-mit-spiritueller-kraft-teil-6-salbei-gegen-rheuma-und-arthrose.html
»Sind wir für unsere Gesundheit nicht zuerst selbst zuständig? Nach Hildegard – ja! Sie sagt, das sei zuerst Dein ureigenstes Problem. Du selbst bist für Deine Gesundheit selbst zuständig. Zumeist heißt es in ihren Rezepten: Mach Dir, nimm dies oder jenes und Du wirst geheilt

Sie duze uns und spreche den Kranken an. Dahinter verberge sich freilich mehr, als wir in unserer ablehnenden Haltung erkennen wollten: »Jede Krankheit hat uns etwas zu sagen, sollte uns im Zuge einer Selbstdiagnose und dem Versuch, uns selbst wieder zu heilen, anders, ein wenig besser machen. Wenn wir jedes Wehwehchen mit Pillen wegzaubern, lernen wir unsere Schwachstellen nicht einmal kennen.«


Doch, da, wo der Artenschutz gerade im Beschaffumngswege steht, sollte man auch gleicheitig wissen, weshalb funktionale Mittel der Hildegard-Krebsmedizin dem heutigen Börseninteresses einen heute neuen - patentierten - Krebsmittels nicht mehr mithalten können:

Lange Zeit – über 20 Jahre – hatte Dr. Hertzka gezögert, den Namenseines alten Autors bekanntzugeben, weil er die Kritik seiner Zeitgenossen fürchtete.
Schritt für Schritt hat sich Dr. Hertzka von der Hl. Hildegard durch ihr Buch „Die Ursachen und Behandlungen der Krankheiten" führen lassen, bis er die Entstehung und die Behandlung der Krebskrankheit entschlüsselt hatte. In diesem Zusammenhang entdeckte er auch die „pediculi" (kleinste Lebewesen), die beim Durchgang durch die Magenschleimhaut virulent werden und Krebs auslösen können. Diese Vorstellung deckt sich mit den erst kürzlich gefundenen „Helicobacter pylori" (Magenbakterien), die Magenkrebs verursachen können. Die Schulmedizin war schockiert, zur Kenntnis zu nehmen, dass Krebs eine Infektionskrankheit sei.

Zusätzlich kennt man heute einige andere Viren, die Krebs auslösen können: Eppstein Barr Virus, Hepatitis B und C Virus, sowie Human Papilloma Viren und sogar die Influenza-Grippeviren. Ebenso faszinierend wie die Entstehung von Krebs, ist die Beschreibung des Krebsheilmittels Anguillan aus Aalgalle, Elfenbein, Geierschnabel und Weinessig/Honig, wozu er schreibt:
Der Hinweis, daß der Wirkstoff gegen die Ausbreitung des Krebses sich ausgerechnet in der Galle des Aals befindet, könnte der genialste Gedanke eines modernen Krebsforschers sein, weil die Gallensäure krebseingreifende Möglichkeiten hat, um die Angriffslust und Lebensfähigkeit der Pediculi einzuschränken. Das Elfenbein bringt die Pediculi-Viren durch Kalzifikation in ihren kristallinen Zustand."
Und ich füge hinzu, noch sind sie nicht tot! Dazu empfiehlt Hildegard das stärkste Gegengift , das dem Geier gegen Leichengift im Gehirn zur Verfügung steht. Bekanntlich leben Geier vom Aas und müssten sterben, wenn sie nicht dieses stärkste Antidot produzieren würden. Zusätzlich braucht man noch Basilikum, langen Pfeffer und Ingwer, einen der stärksten Immunstimulantien in der Pflanzenheilkunde.

Das Krebsmittel Anguillan ist leider nicht lieferbar, weil Elfenbein und Geier nicht zu haben sind (Artenschutz) und weil die Schulmedizin sich bisher noch nicht für diese Biologika-Heilmittel interessiert. Das Interesse muß dahervon den Patienten ausgehen, damit sich hier etwas ändert!

Dr. Hertzka ist heute dank der vielen Bücher international bekannt und als Hildegard Pionier beachtet. Dazu schreibt der amerikanische Hildegard Wegbereiter und Dominikaner Matthew Fox in seinem neuesten Buch „Hildegard of Bingen - A Saint for our Times":
„In Allensbach am Bodensee befindet sich das Hildegard Zentrum. Dieses Zentrum widmet sich der Hildegard Lehre und ihrer Heilkunde. Das Zentrum wurde mit dem Arzt Dr. Hertzka gegründet, der u.a. das Bestseller Buch „So heilt Gott" geschrieben hat. Darin beschreibt er, wie die Hildegard Heilkunde wirkt und heilt und sich mit der modernen Medizin messen lassen kann.
Er beschäftigte sich insbesondere mit der Ursache und der Behandlung von Krebs und der Krebsvorstufe der sogenannten Praecancerose, die sich viele Jahre vor der Krebsdiagnose bemerkbar macht. Wer die fünf Frühzeichen der Praecancerose beachtet und rechtzeitig Wasserlinsen-Elixir nimmt, kann so frühzeitig die Krebskrankheit verhüten."


Nun, bei Hildegards Krebs- und Metastasenheilmittel "Anguillan" ist nichts zu befürchten, was der Umsetzung ihres Heilmittels und seiner Verträglichkeit im Wege steht. Es sei denn die nicht eingehaltene Kurdauer ihres Mittels.

Lieber Gruß Lena
"Weißt du, dass die Bäume reden? ... Sie sprechen miteinander, und sie sprechen zu dir, wenn du zuhörst." (Taganga Mani, Stoney)

Benutzeravatar
ralfdingo
Site Admin
Beiträge: 1299
Registriert: 23. Feb 2013, 18:40
Wohnort: Viareggio

Re: Anguillan bei Krebs und Metastasen (Hildegard-Medizin)

Beitragvon ralfdingo » 6. Mai 2014, 19:37

Hallo Lena
Unter welchem Nahmen hast du im Italienischen Internet das Anguillan gefunden. So kann ich mich mal bei meiner Apotheke informieren. Man weis ja nie fuer was mans brauchen kann. :GS18

Carmen
Beiträge: 836
Registriert: 5. Mär 2013, 10:59

Re: Anguillan bei Krebs und Metastasen (Hildegard-Medizin)

Beitragvon Carmen » 8. Mai 2014, 17:26

Liebe Lena, lieber Ralf, darf ich diese Links aus meinen Unterlagen mal ungefiltert hier reinstellen? Es gibt hier im Forum natürlich schon einige Hinweise auf Hildegard von Bingen.

Krebsbehandlung nach Hildegard von Bingen:

http://www.st-hildegard.com/de/hildegar ... ingen.html

http://www.st-hildegard.com/de/startsei ... rtzka.html

:ER!

http://www.remedia-homoeopathie.de/de/h ... 01062.html

:ER!

Hildegardsche Heilmittel:

http://hildegardvonbingeniboneby.blogsp ... eplan.html

:ER!

Eventuelle Bezugsquellen:

http://www.hildegard.de/menue.htm

http://www.hildegardvonbingen.at/menu/3/44/0

Liebe Grüße

Carmen

Benutzeravatar
ralfdingo
Site Admin
Beiträge: 1299
Registriert: 23. Feb 2013, 18:40
Wohnort: Viareggio

Re: Anguillan bei Krebs und Metastasen (Hildegard-Medizin)

Beitragvon ralfdingo » 8. Mai 2014, 22:18

na klar darfst du hier rein stellen was du willst, ich freu mich über alles du in deinen Fundgruben hast und werde deine links verfolgen so lange es sie es noch gibt.

Maria
Beiträge: 1
Registriert: 12. Jan 2015, 12:25

Re: Anguillan bei Krebs und Metastasen (Hildegard-Medizin)

Beitragvon Maria » 12. Jan 2015, 12:35

Hallo Zusammen,

ich habe noch 2 von 3 Flaschen ANGUILLAN.
Habe diese Kur für meinen Papa im Dezember 2014 gekauft. Leider war es zu spät. Er konnte nicht mal 1/2 Flasche nehmen. Die Krankheit war zu sehr fortgeschritten.

Falls jemand Interesse hätte, kann ich die 2 Flaschen für den Einkaufswert weitergeben.

Vielleicht hilft es jemandem.

Viele Grüße,
Maria

humm
Beiträge: 1
Registriert: 12. Mär 2015, 16:27

Re: Anguillan bei Krebs und Metastasen (Hildegard-Medizin)

Beitragvon humm » 12. Mär 2015, 16:37

Hallo Maria

Ich bin am Anguillan interessiert (bin leider selber betroffen). Ist es noch zu haben?

LG, Christian

Benutzeravatar
ralfdingo
Site Admin
Beiträge: 1299
Registriert: 23. Feb 2013, 18:40
Wohnort: Viareggio

Re: Anguillan bei Krebs und Metastasen (Hildegard-Medizin)

Beitragvon ralfdingo » 12. Mär 2015, 21:25

Hallo Christian ist warscheinlich besser wenn du ihr eine Email sendest denn sie war schon lange noch online
Ich begrüße dich ganz ehrlich hier im Forum ciao ralf


Zurück zu „Homöopathie“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast