Darmprobleme mit unbekannter Herkunft

Hier kommt alles rein was in erster Linie nichts mit Krebs zu tun hat
Jojo
Beiträge: 128
Registriert: 11. Sep 2014, 09:46

Re: Aloe - die Pflanze die pflegt und heilt

Beitragvon Jojo » 28. Mär 2015, 12:26

:GS21 vielleicht kann der Admin sagen, wo wir so einen Thread eröffnen können, denn der Darm spielt ja doch überall eine Zentrale Rolle.
Monika, kannst du über die Heilpilze mal irgendwo was einstellen? Es interessiert mich, auch woher man sie sicher beziehen kann.

tigrib
Beiträge: 236
Registriert: 25. Okt 2013, 10:52

Re: Aloe - die Pflanze die pflegt und heilt

Beitragvon tigrib » 28. Mär 2015, 13:00

Liebe Jojo,
Vielleicht kannst du es unter Krebsdiäten einstellen, hat ja auch was mit Ernährung zu tun oder Cafe lounge.
Gerne schreibe ich dann auch was zu den Pilzen. Wollte es hier nur nicht mehr tun.
LG Monika

Jojo
Beiträge: 128
Registriert: 11. Sep 2014, 09:46

Re: Darmprobleme mit unbekannter Herkunft

Beitragvon Jojo » 28. Mär 2015, 14:22

Jetzt haben wir ja einen neuen Thread und du kannst gerne hier auch was über die Heilpilze einstellen :GS26

tigrib
Beiträge: 236
Registriert: 25. Okt 2013, 10:52

Re: Darmprobleme mit unbekannter Herkunft

Beitragvon tigrib » 28. Mär 2015, 15:47

Liebe jojo,
Ich gebe hier gerne preis, welche Pilzprodukte in Deutschland bezogen werden können, die gut geprüft sind.
1. Hawlik Produkte
2. ncb Vitalpilze
3. Fa. GAMU

Wenn du google bemühst findest du viele Shopbetreiber. Suche dir einen aus, es ist ja auch immer eine Geldfrage.
Pilze sind keine Kräuter und werden in der Regel gut vertragen. In deinem Fall würde ich das Extrakt bestellen, weil für deine Darmgeschichte besser verträglich. Bei Pilzpulver muss erst wieder das Pilzeiweiss aufgespalten werden, damit haben empflindlichen Menschen Probleme. Das Risiko möchte ich bei deiner Symptomatik nicht eingehen. Fange langsam an. Öffne die Kapsel und gebe die Menge einer halben Kapsel in ein warmes Getränk oder Suppe. 10 min. Ziehen lassen. Schau dann, wie es dir damit geht. Anfangs wird es ähnlich wie bei der Aloe auch, eine reinigende Wirkung geben. Bitte dann nicht absetzen, dass ist gewollt und eine positive Reaktion der Pilze. Wenn du mit einer halben Kapsel gut klar kommst, dann auf eine Kapsel erhöhen. Das machst du solange in kleinen Schritten, bis du eine Pilzmenge von 5 bis 6 Kapseln täglich erreicht hast. Du solltest das wenigstens für 6 Monate bzw, viel länger machen. Pilze sind natürliche Mittel, daher bedarf es einige zeit bis sie regulierend wirken. Wir haben hier eine Rubrik Mykotheraphie, da kannst du schon einiges über Heilpilze nachlesen.

In der Regel gebe ich keine Versprechungen, ich kann dir nur versichern, ich habe bisher 17 Bekannten, Verwandten, Freunden und Nachbarn Vitalpilze empfohlen und alle hatten bei ihren Krankheiten Besserungen bzw. sie sind weg. Die Krankheiten waren Krebs, Reflux, wechseljahresbeschwerden, COPD, Magen Darmprobleme, Asthma, Allergien, Lebensmittelunverträglichkeiten, Ausleitung von Quecksilber, Ständige Erkältungen, Polypen in der Nase, stirnhöhlenentzündung, hoher Blutdruck, Diabetes Typ 2. Natürlich waren die Pilze immer abgestimmt auf die jeweiligen Krankheiten. In der Regel nimmt man wenigstens 2 Pilze wegen der synergetischen Wirkung, doch bei dir bin ich erst mal ganz vorsichtig. Wir fangen klein an, wenn du dich dazu entschließen kannst.

tigrib
Beiträge: 236
Registriert: 25. Okt 2013, 10:52

Re: Darmprobleme mit unbekannter Herkunft

Beitragvon tigrib » 28. Mär 2015, 16:31

Liebe Jojo,
Möchtest du auf Klaras Frage antworten, welche wenigen Nahrungsmittel dir noch gut bekommen? Vielleicht wäre das eine nützliche Info.
Was hast du bereits schon abklären lassen. Du schriebst die Blutuntersuchungen haben nichts ergeben. Nicht alle Allergien bzw. Unverträglichkeiten sieht man im Blut. Wurdest du schon auf clostridien, Parasiten, Keime untersucht, d.h. Stuhlprobe. Bitte beachten, dass schulmedizinische Stuhlproben solche Sachen nicht unbedingt untersuchen. Warst du schon einmal zur Darmspiegelung oder bei einem Heilpraktiker. Hast du dich schon einmal per Bioresonanz testen lassen bei einem Heilpraktiker. Nimmst du Darmbakterien zu dir, ohne Zusatzstoffe. In manchen Probiotika sind leider auch wieder Zusatzstoffe enthalten, die sich ungünstig auf ein marodes Darmmilieu auswirken. Hast du dich mal auf ein Leaky Gut Syndrom untersuchen lassen. Wurde dein IgA Wert im Stuhl evtl. getestet oder eine LCT4-Test vorgenommen? Wie hoch ist dein Vitamin D Spiegel? Ich frage das alles nicht ohne Grund, dass könnten alles Ursachen für dein kaputtes Darmmilieu sein.
LG Monika

Jojo
Beiträge: 128
Registriert: 11. Sep 2014, 09:46

Re: Darmprobleme mit unbekannter Herkunft

Beitragvon Jojo » 28. Mär 2015, 18:16

Liebe Monika,
du bist ein Schatz!!! Vielen lieben Dank für diese vielen Infos. Ich habe vorhin gelesen, daß die Heilpilze aus der TCM kommen. Da ich seit kurzem in TCM-Behandlung bin, werde ich wohl am Montag das Thema mal ansprechen und schaun, was der gute Mann dazu sagt.
Es macht mir sehr viel Mut das zu lesen, daß so viele in deinem Bekanntenkreis Besserung erfahren haben.
Also, wegen mir und den anderen Fragen:
Ich esse nur noch gekochte Zuchhini und gek. Kohlrabi und Geflügel (ca. 250) gramm am Tag. Ich esse den ganzen Tag das Gleiche, außer abends kein Fleisch. Dazu gibt es genug Olivenöl um satt zu werden und STeinsalz. Mehr ist leider nicht drin. Meißtens gibts noch ein klein bissel selbstgemachtes Sauerkraut, aber mein jetziges schmeckt komisch, so daß ich neues ansetzen muß. Vor einigen Monaten hatte ich noch 4 Nahrungsmittel, da war es Chinakohl und grüne Bohnen. Chinakohl geht jetzt nur noch ab und zu mal. Daher zähle ich es nicht dazu.
Trinken tu ich nur Osmosewasser.
Ich habe schon eine riesige Menge an Untesuchungen gemacht. Vitamin D liegt bei 42 etwa, der war schon höher, ist aber von 68 wieder rasend schnell gefallen bei niedriger Dosierung. Ich nehme 10.000 Einheiten pro Tag und mache Magnesiumfußbäder.
Mein STuhl wurde jetzt schon ein paar mal untersucht. Ist eine Dysbiose, viel zu hoher PH-Wert, aber kein Candida nachweisbar (was ja nix heißt), keine Clostrien, Salmonellen, Yersinien oder Shingellen.
Mein sekretorisches IgA im Stuhl ist absolut im Keller, was LEaky-gut bestätigt. Ich hatte auch Zonulin im Blut untersuchen lassen, welches auch Leaky gut bestätigte. Meine HP meinte aber, daß der WErt so schlimm nicht sei, er würde meine Symptomatik nicht erklären.
Probiotika nehme ich schon sehr lange. Seit einiger Zeit nehme ich jetzt welches von Young Living, heißt Life 5.
Ich hatte im Sommer letztes Jahr Parasiten mit Namen Blastocystis Hominis im Stuhl nachgewiesen. Das sind Einzeller. Vielleicht ist da noch mehr anwesend. Ich mache immer wieder Einläufe und da frage ich mich manchmal, ob das, was da mit heraus kommt Würmer oder Schleimhaut ist.
Was ist LCT4?
Bioresonanz hab ich bisher nicht machen lassen, kenne ich hier auch gerade keinen und muß halt gucken, was ich alles finanziell tragen kann. Ich bin ja schon eine Weile krank geschrieben.
So, jetzt hab ich auch einen halben Roman geschrieben :-)

Jojo
Beiträge: 128
Registriert: 11. Sep 2014, 09:46

Re: Darmprobleme mit unbekannter Herkunft

Beitragvon Jojo » 28. Mär 2015, 18:47

Ach, nochwas. Bei mir kam nicht plötzlich das böse Unheil, sondern mir ging es schon jahrelang nicht gut. Ich hatte viel privaten Stress und habe daher schon recht lange Energiemangel, auf den ich wegen eines Babies (welches ja nun schon älter ist) keine Rücksicht nehmen konnte. Da begannen die Schlafprobleme und es staute sich wohl auf, bis es dann mit dem schlimmen langen Durchfall mit Fieber und Schwindel völlig Kollabierte.
Laut Speicheltest ist meine Nebenniere auch nicht okay. Diese wird von den ständigen Darmproblemen ja auch ständig gereizt und überlastet.

tigrib
Beiträge: 236
Registriert: 25. Okt 2013, 10:52

Re: Darmprobleme mit unbekannter Herkunft

Beitragvon tigrib » 28. Mär 2015, 19:38

Liebe Jojo,
Das ist in der Tat sehr wenig, was du noch verträgst an Nahrung. Hat es einen besonderen Grund das du diese Probiotika bestellst. Hat sie dir jemand empfohlen. In deutschland gibt es ein Präparat Darm select plus, dass hat 8 Bakterienstämme. Nur mal so als Empfehlung.

Bei Nebenniere und Einzeller wäre auch noch der Cordyceps (Vitalpilz) angezeigt, er steigert wie alle Pilze auch das Immunsystem und gibt Energie. Der Cordyceps macht auch weniger Beschwerden, weil er nicht so entgiftent wirkt. Nur mal so als Info, falls du einen zweiten Pilz dazu nehmen möchtest/könntest.
Leider kennt sich nicht jeder TCM Arzt mit Mykotherapie aus.
Bie Hühnchenfleisch wäre ich sehr Vorsichtig, auch,wenn du es veträgst. Hühner werden oft mit Antibiotika behandelt.
Hast du mal versucht pflanzliche Eiweisse zu essen z.B. Hanfprotein enthält auch einen geringen Teil an Balaststoffen. Hast du schon mal versucht Natives Kokosöl und selbstgemachte Mandelmilch. Sind gut verträgliche Nahrungsmittel bei Dysbiose. Auch Buchweizen geköchelt ist meist verträglich.
Einen Versuch wäre es doch Wert, du kannst doch nicht nur von wenig Gemüse leben.
Nimmst du Hormone, sind auch oft die Auslöser für eine Dysbiose.
Auch wenn du nicht mehr experimentieren magst, Eiweisse würde ich momentan nur aus pflanzlicher Nahrung aufnehmen. Mandeln, Buchweizen, Hanfprotein, Kichererbsen, Spirulina Algen.
So nun erst mal genug.
LG Monika

Jojo
Beiträge: 128
Registriert: 11. Sep 2014, 09:46

Re: Darmprobleme mit unbekannter Herkunft

Beitragvon Jojo » 29. Mär 2015, 09:10

Liebe Monika,
mit diesem Probiotika arbeitet meine HP, denn es sind keine Histaminbildner drin.

Von Cordyceps habe ich schon gehört. Da werde ich sicher auch ein Auge drauf werfen. Am liebsten wäre es mir natürlich, daß mein TCM-ler mir dazu etwas sagen kann. Sonst muß ich es halt alleine entscheiden.
Denn laut ihm hängts bei mir bei Milz/Pangreas/Magen. Also eben Verdauung...
Leider kann ich ernährungstechnisch nicht groß variieren. Ich habe als Basis die GAPS-Diät empfohlen bekommen, bei der die Kohlehydrate wegen des Darmes ausgelassen werden. Statt dessen tierisches Eiweiß, Gemüse und Probiotika. Leider konnte ich von Anfang an nicht wirklich dem entsprechend essen und es ist jetzt im laufe der Zeit immer weniger geworden.
Kokosfett vertrage ich leider nicht gut. Und MAndelmilch sicher auch nicht, da die Mandeln im IGG4-Test ganz hoch ausgeschlagen haben.
Buchweizen hatte ich auch schon mal vor längerer Zeit ein paar mal probiert, aber es ging nicht, sind ja auch Kohlehydrate. Die gehen einfach nicht. Als ich im Sommer in der Klinik war, habe ich einiges ausprobiert und mir ging es dort sehr schlecht. Mit Kohlehydrate ging da gar nix.
Hormonpillen nehme ich schon ewig keine mehr.
Zum Thema Ernährung gibt es tausend Ansichten. Jeder sagt was anderes. :-l

Nochmal zu den Heilpilzen. Da muß ich sicher aufpassen, da bei mir Hashimoto diagnostiziert wurde. Nicht daß ich dann da Probleme kriege. Die ANtikörper sind zwar nicht hoch, aber ob das viel zu sagen hat, weiß ich nicht.

klaraschulz
Beiträge: 66
Registriert: 7. Nov 2014, 20:56

Re: Darmprobleme mit unbekannter Herkunft

Beitragvon klaraschulz » 25. Apr 2015, 15:08

liebe jojo, :)

es ist einige zeit vergangen. darf ich fragen wie es dir in der Zwischenzeit geht? ich hoffe sehr das sich irgendwie zumindest eine kleine Linderung deiner Symptome eingestellt hat?

ich wünsch dir ein entspanntes Wochenende und sende dir genesungsgrüße klara


Zurück zu „Andere Krankheiten“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast