Metastasen entdeckt

tigrib
Beiträge: 236
Registriert: 25. Okt 2013, 10:52

Re: Metastasen entdeckt

Beitragvon tigrib » 27. Mär 2015, 17:17

Liebe Angelika,
Ich schließe mich Ralf an, meditiere bis zu deiner OP noch viel. Nach der OP unbedingt eine zuckerfreie, basenreiche Ernährung anfangen. smoothies sind gesund und eine natürliche Grundlage, aber reichen alleine nicht aus, um Krebs in Schach zu halten. Du hast doch das Buch von Walter Last. Entgiften, entsäuern, Darmsanierung und basische Ernährung sind die Grundlagen einer Antikrebsdiät. Er beschreibt darin sehr toll, wie eine Antikrebsernährung aussehen sollte.
Vitamin D täglich ist viel zu hoch. Setzt mal erst mal aus damit und nach einem Monat würde ich den Bedarf von tgl. 5000 bis 7000 I.E. einnehmen.
Nach deiner OP solltest du wirklich regelmäßig Substanzen die den Krebs entgegentreten einnehmen. Z.B. B 17, Weihrauch, Curcuma, Sulphoparam (brokkoliextrakt), vitamin C Infusionen, Heilpilze, Selen, Aloe Sirup, viele Gemüse und Grassäfte täglich, obst weniger wegen dem Fruchtzucker. Ich trinke täglich 4 Gemüse und 4 Grassäfte, nehme 8 Gramm Vitalpilzextrakte, Vitamine in hoher Dosierung, Aloe Sirup, Curcuma ein. Meine Ernährung ist zuckerarm und Fleischfrei. Ich habe mich für die Budwigernährung entschieden. Ich mache regelmäßig Basenbäder zur Entgiftung, trinke 600 ml Brottrunk für ein gesundes Darmmilieu usw. usf. Falls mein Tumor doch mal an Masse zunimmt, werde ich eine B 17 Therapie machen. Das Geld dafür habe ich schon zusammen. Momentan geht es noch ohne.zur Vorbeugung der Metastasen nehme ich "Avemar" und "heilpilze". Du siehst, du kannst noch viel versuchen, um neue Metas zu verhindern. Nur mit hochdosierten synthetischen Vitaminpräparaten wirst du es kaum schaffen. Falls du das Buch hast, lese es dir nochmal durch. Du kannst auch mal den Katzenkrallentee für 2 Monate trinken. Also Anregungen hast du jetzt genug bekommen. Packen wir es an, wäre doch gelacht, wenn wir das nicht auf die Reihe kriegen.
Es gibt keinen Grund jetzt aufzugebeb.
LG Monika

Benutzeravatar
ralfdingo
Site Admin
Beiträge: 1299
Registriert: 23. Feb 2013, 18:40
Wohnort: Viareggio

Re: Metastasen entdeckt

Beitragvon ralfdingo » 27. Mär 2015, 20:54

Seeeeeeehr gut zusammengetragen und zusammen gefasst mir faellt da nur noch Lysin ein was man wunderbar dazu nehmen kann Viatamin c (gepuffert) und lYsin sind ein super duo gegen Metatstasen. :er6
Und noch etwas. Alle die ich kenne die ihren Krebs besiegt haben oder besser die innerliche Harmonie wieder gefunden haben haben ihr leben grundsätzlich geändert. Ich habe 2 mal erlebt (bei mir) das ich wieder Krank wurde sobald ich wieder in meine alte Arbeit zurück verfallen bin :GS47
Und wie alle anderen hier bin auch ich sicher das packst du :erq7

klaraschulz
Beiträge: 67
Registriert: 7. Nov 2014, 20:56

Re: Metastasen entdeckt

Beitragvon klaraschulz » 27. Mär 2015, 21:22

liebe geka, :-)

ich versuche nicht zu weit auszuholen obwohl ich manchmal ein wenig meine Schwierigkeiten damit habe.
zuallererst möchte ich dir sagen das dein letzter satz mich besonders beeindruckt hat. du hast angst und du gestehst dir das ein- du stehst dazu. auch kleine "kampfamazonen" dürfen angst haben ( ich hab mir das lange verboten aber durch eine Therapie gelernt diese angst auch zuzulassen um sie verarbeiten zu können) angst ist menschlich und jeder hat angst vor irgendwas, wovor auch immer. es ist sehr mutig zu sagen "ich habe angst". durch meditation, gute offene Gespräche mit Vertrauenspersonen, glaube an sich selbst oder Richtung religon wie auch immer lassen sich viele dieser Ängste abbauen bzw. abmildern. aus eigener erfahrug behaupte ich für mich zu sagen das es nicht gut ist Ängste zu verdrängen, denn sie brodeln im innersten weiter, es ist besser sie zuzulassen und sie n positive Gedanken zu wandeln. dazu gibt es viele Hilfestellungen auch hier m Forum.

ralf hat schon sehr viel positives geschrieben und ich habe bisher zwar noch nicht den Aloe saft probiert aber ich glaube nach allem was ich darüber gelesen habe an seine positive Wirkung. auch glaube ich das man sehr viel mit Ernährung beeinflussen kann. ich ernähre mich ähnlich wie monika es beschreibt und habe damit sehr viele positive Veränderungen an mir festgestellt. ich ernähre mich seit meinem 20 Lebensjahr vegetarisch, mitlerweile bin ich 41 und ich habe dabei wirklich viel falsch gemacht. vegetarisch muß nicht immer gesund sein. ich habe viel Weißmehl, nudeln, kohlenhydrate allgemein gegessen- heute nach vielen recherschen unter anderem auch mit hilfe dieses Forum bin ich überzeugt das zucker in großen mengen eines der größten Probleme der heutigen Zivilisation ist. das nächste Problem sind meiner Meinung nach industriell verarbeitete Lebensmittel.
auch synthetisch hergestellte vitamine und nahrungsergänzungsmittel halte ich für höchst problematisch (ausser es sind wirkliche vitamindefiziete nachgewiesen) aber natürlich muß das jeder für sich entscheiden ich möchte auf jeden fall vermeiden das du das gefühl hast ich will dir was aufdrängen-es ist eher als denkanstroß gedacht und vllcht magst du dich dann näher mit dem Thema Ernährung beschäftigen, dazu gibt es ganz viel hier im Forum und im www. ich stelle mir unseren körper so vor wie einen Motor, füttert man ihn mit geringwertigem Treibstoff verschleißt er vermutlich schneller. monika schrieb schon einiges basische Ernährung( säure-basen haushalt ) du kannst ganz einfach durch einen Urintest mal überprüfen wie sauer du bist (teststreifen gibt's in der apotheke sind auch recht preisgünstig, wenn du magst kann ich dir auch mal 5 teststreifen von mir schicken damit du evtl. probieren magst ob dich da Thema überhaupt interessiert) der körper reagiert schon kurze zeit nach Nahrungsaufnahme auf säuren bzw. Lebensmittel die im körper zu säuren verstoffwechselt werden. auch den von momika empfohlenen brottrunk kann ich sehr weiterempfehlen und habe damit nur positive Erfahrungen gemacht ( ich benutze ihn seit mitte Dezember und habe meine magen darm Probleme weitestgehend in griff und das ohne Medikamente. versuche so viel es geht auf industrieessen zu verzichten. unraffiniertes salz, unraffinierten zucker ( zucker so wenig wie möglich, evtl. sogar eine zeit lang ganz ohne zucker) smoothis sind super besonders die grünen, alles was deinen körper basisch macht. lebensmittellisten gibt's dazu im Internet. biozitronen mit schale. zimt in guter Qualität. basenbäder sind auch sehr zu empfehlen und machen die haut wunderbar weich mindestens 1-2 mal die Woche falls du das mit dem baden verträgst, nicht zu vergessen b17. versuch wieder so viele natrlich Lebensmittel wie möglich auf den tisch zu holen die so unverarbeitet sind wie möglich, dazu gute öl Leinöl für die kalte küche und kokusöl zum braten. ich wollte nicht so weit ausholen es gibt auch unzählige Tipps die hier schon im Forum stehen viele davon kannst du in deinen tägliches leben integrieren und die meisten sind weniger kostspielig als man meint. hast du einen garten? evtl. kommst du an frische kräuter oder wohnst auf dem land und hast zugriff auf frische wildkräuter. wir helfen dir alle gern mit rat und tat weiter so gut wir können such dir einfach raus was für dich passen könnte und recherchier das dann genauer. natürlich kannst du auch hier fragen wenn dich was spezielles interessiert. es gibt sicher noch viele Möglichkeiten deinen körper positiv zu unterstützen.

ganz viel kraft + Umarmung klara

tigrib
Beiträge: 236
Registriert: 25. Okt 2013, 10:52

Re: Metastasen entdeckt

Beitragvon tigrib » 28. Mär 2015, 06:41

Liebe Angelika,
Du siehst hier ist schon viel zusammen gekommen und immer wieder spielt die Ernährung eine sehr wichtige Rolle, auch wenn man die gerne vernachlässigen möchte. Klara hat recht vegetarisch oder vegan heißt nicht unbedingt gesund. Deshalb sage ich auch immer eine natürliche Ernährung bei Krebs. Ich schrieb hochdosierte Vitamine, damit meinte ich jedoch keine synthetisch hergestellten. Vitamine sollten aus natürlichen Rohstoffen kommen, speziell Vitamin E und A. Im Internet findest du dazu viele Tipps, in welchen Nahrungsmitteln was enthalten ist. In Wildkräutern, algen, Gräsern und Gemüse sind schon viele Vitamine enthalten. Natürlich muss man schon eine gute Menge täglich davon aufnehmen. Am Anfang ist das schon Fleissarbeit alles in seinen Tagesablauf einzubinden, danach wird die Ernährung zur Routine. Wichtig ist einfach zuckerfrei, basenreich und ganz viel grün. Wenn du ein Vitamin und mineraliendefizit hast, kannst du anfangs gerne mit natürlichen Nahrungsergänzungen ausgleichen. Wichtig ist auch viel stilles Wasser trinken zum ausleiten der Gifte. Salz nur noch Steinsalz oder Meersalz. Auch deine Kosmetika und Zahnpasta beachten, wird oft vernachlässigt.
Ich habe anfangs im Labor meinen Minerlien - und vitaminhaushalt gecheckt, um gezielter ansetzen zu können. War zwar nicht ganz billig, hatte sich aber gelohnt. Ich habs hier machen lassen.
http://www.diagnostisches-centrum.de/in ... rofil.html

Es gibt sicher noch andere Labore.
Nun wollen wir es vorerst dabei belassen, damit du erstmal ordnen kannst. Zu deiner angst schrieb Klara schon schöne Worte. Angst ist etwas menschliches und gehört auch zu uns. Wichtig ist nur, dass sie nicht dein Leben bestimmt. Es ist doch normal, dass du Angst vor dem Ungewissen verspürst. Doch besinne dich darauf, Angst nimmt zu, wenn man sich machtlos und ausgeliefert fühlst. Aber das bist du nicht. Ausser deine OP, hast du alles selbst in der Hand. Du bist niemanden hilflos ausgeliefert. Alles was du jetzt tust ist im Einverständnis mit dir und deiner Seele. Du kannst aktiv an deiner Gesundung teilnehmen und das ist ein sehr wichtiger Schritt bei deiner Heilung. Auch wenn Ralf und ich uns immer wiederholen, dass meditieren und visuale Traumreisen sind die wichtigsten Aspekte zum Gesund werden. Diese zu vernachlässigen wäre sträflich. Gerade, wenn einen die Angst überkommt, sind sie ein grosses, wenn nicht das grösste Hilfsmittel, dass leider oft unterschätzt wird.
LG Monika

tigrib
Beiträge: 236
Registriert: 25. Okt 2013, 10:52

Re: Metastasen entdeckt

Beitragvon tigrib » 28. Mär 2015, 17:35

Meine liebe Angelika,
Den ganzen Tag musste ich an dich denken und dann fiel mir dieser Link wieder ein, den ich hier schon unter Links einstellte.

Mein indischer Arzt, eine lange aber sehenswerte Dokumentation über eine Krebsheilung fast ohne schulmedizin. Es geht mir dabei gar nicht so sehr um die angwandten Mitteln, sondern der Film ist viel tiefgründiger. Ich sende ihn dir zu, in der Hoffnung, dass du dich wieder erden kannst und diese Doku ein wenig deine Ängste nimmt. Vielleicht schaffst du es noch ihn dir vor deiner OP anzuschauen. Mehr will ich dazu nicht schreiben, schau einfach selbst.

viewtopic.php?f=101&t=910
Ich umarme dich ganz herzlich
LGMonika

Geka
Beiträge: 81
Registriert: 16. Jul 2014, 19:46
Wohnort: Münsterland

Beitragvon Geka » 6. Apr 2015, 12:57

Danke liebe Monika, ich sehe mir diesen Film gleich an. Ich bin noch so leer. Ich bemühe mich um einen ganz normalen Alltag, damit ich nicht noch depressiver werde. Am 1. April hatte ich mich ja im Krankenhaus vorgestellt in der Annahme, ich bekäme gleich nach Ostern den OP-Termin. Dem war aber nicht so. Der Termin ist am 24. April - am 22. ist die Aufnahme, dann Untersuchungen - z. T. unter Vollnarkose - und am 24. geht's dann gleich morgens los. Die haben mir haarklein den Ablauf der OP erklärt, wie sie meinen Kopf fixieren, dass er festgeschraubt wird und zwar durch den Schädelknochen, wie sie ihn mir dann aufsägen, Gehirnwasser ablassen, das Kleinhirn anheben, um die 2. Metastase zu erreichen usw. Ich möchte das alles schon hinter mir haben und wieder zu Hause sein!!!

Die Stellen, an denen die Metastasen sitzen, tun mir bereits beachtlich weh. Der Schwindel wird täglich stärker - ich weiß gar nicht, wie das noch 18 Tage weitergehen soll!? Noch schaffe ich es meist ohne Schmerzmittel, aber nachts wird es schon ganz schön heftig!

Die 1. Tageshälfte bin ich immer recht niedergeschlagen, habe Angst, mein Herz klopft mir bis zum Hals. Die 2. Hälfte geht's meist bergauf. Dann sag ich mir, dass es doch sein muss, damit ich am Leben bleibe, damit ich noch lange dieses Leben leben kann, das ich so liebe!

Auch meine Familie leidet. Mein Mann, Diabetiker, hat seit der Diagnose extrem schlechte Blutzuckerwerte und meine Mutter liegt mit irgendeiner grippeähnlichen Krankheit im Bett. Aber da müssen wir jetzt nun mal alle durch! Und wenn ich das alles hinter mir habe, habe ich ganz lange frei, muss nicht mehr früh aufstehen, kann jeden Tag wann ich will, mit meinem Mann und den Hunden aufstehen. Mitte Juli bin ich hoffentlich so fit, dass wir nach Frankreich in die Bretagne fahren können! Und dann ist hoffentlich Schluss mit Krebs für IMMER!!!!

Und jetzt schaue ich mir das Video an!
Liebe Grüße
eure Geka

Geka
Beiträge: 81
Registriert: 16. Jul 2014, 19:46
Wohnort: Münsterland

Re: Metastasen entdeckt

Beitragvon Geka » 6. Apr 2015, 13:06

Hallo Ralf, dir wollte ich doch noch sagen, dass die beiden größten Metastasen operativ entfernt werden müssen, da sie zu groß für Cyberknife bzw. Gammaknife seien. Die beiden kleinen werden dann weggebrutzelt.

ICH WILL ENDLICH MAI HABEN!!!!

Liebe Grüße
eure Geka %%-

Benutzeravatar
ralfdingo
Site Admin
Beiträge: 1299
Registriert: 23. Feb 2013, 18:40
Wohnort: Viareggio

Re: Metastasen entdeckt

Beitragvon ralfdingo » 6. Apr 2015, 13:51

Ichbin sicher du schaffst das stell dir das nicht so genau vor wie die das machen du denke ab was schönes ich drück dich und denke an dich ciao ralf

Geka
Beiträge: 81
Registriert: 16. Jul 2014, 19:46
Wohnort: Münsterland

Re: Metastasen entdeckt

Beitragvon Geka » 6. Apr 2015, 18:38

Hallo Moni,

ich habe mir das Video angesehen. Die Message war ja hauptsächlich, dass man sein Leben grundsätzlich ändern soll. Und genau hier liegt mein Problem! Ich weiß nicht, wie ich mein Leben ändern soll. Vor Allem, was? Es muss einem ja auch gut gehen! Ich hatte ja schon was verändert, indem ich mich mehr um mich selbst gekümmert habe: die Kinesiologin, nur noch so viel machen, wie ich auch schaffe: so gut es geht, keinen Stress mehr, gesündere Ernährung. Mit der Ernährung bin ich umgekippt, das muss ich zugeben. Zucker und Alkohol habe ich doch wieder verkonsumiert. Ein bisschen Schokolade, mal ein paar Plätzchen, meine Erdnussbutter und abends etwas Wein oder Bier…… ich habe doch nicht übertrieben!

Aber meine Metastasen sind ja Ableger meines Adeno der Lunge. Und bei dem denke ich immer, dass er aus der Zeit meines alten Jobs mit dem Arschloch-Chef kommt! Wenn es so wäre, hätte ich mein Leben komplett geändert. Ich habe einen neuen Job als Schulsekretärin, in dem ich mich so wohl fühle, mich mit der Schulleitung freundschaftlich verstehe, mit den meisten Lehrern auch privat Kontakt habe, den Kindern, die ich teilweise adoptiert habe. Kaum noch Fahrerei (zum alten Job musste ich täglich 120 km fahren!) - ich hatte mir schon den Schlüssel vom Fahrradschuppen geben lassen, weil ich nach den Osterferien mit dem Fahrrad zur Schule fahren wollte. Ja, wenn es die vorprogrammierten Ableger des Adeno sind, müsste ja bald Ruhe sein, weil mein Leben ja verändert wurde. An der Ernährung werde ich arbeiten. Da habe ich ja reichlich Tipps von euch bekommen!

Ich grüße euch von Herzen
eure Geka

Carmen
Beiträge: 836
Registriert: 5. Mär 2013, 10:59

Re: Metastasen entdeckt

Beitragvon Carmen » 6. Apr 2015, 21:12

Liebe Geka, ich bin sicher, Du schaffst das. Ich drücke Dir weiterhin die Daumen und wünsche Dir alles erdenklich Gute.

Ganz liebe Grüße

Carmen


Zurück zu „Gehirntumore“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Bing [Bot] und 0 Gäste