PH Wert Messung - aber wie?

A-Z-Suche: >: Themen der letzten Zeit anzeigen >: sortiere nach "Betreff" >: "aufsteigend"
GirlyGirl
Beiträge: 27
Registriert: 14. Jul 2015, 13:23

PH Wert Messung - aber wie?

Beitragvon GirlyGirl » 20. Jul 2015, 14:12

Hallöle

Ich wende die Ahornsirup Natron Therapie seit einer Woche an, bei meinem Mann und bei mir auch. Ich habe Rheuma und werde ständig von Schmerzen geplagt, welche aber sehr schnell verschwunden sind, seit dem ich das Natron Gemisch einnehme.

Im Internet habe ich dann gelesen, daß man logischer Weise seinen PH Wert kontrollieren sollte, um nicht ZU basisch zu werden, was ja auch gesunheitliche Risikien mit sich bringt. Also habe ich mir heute PH Streifen geholt und heute bereits 2 Messungen gemacht - bei mir.

Heute morgen - der 2. Urin am Tag hat ergeben PH 8 und Speichel PH 6,2
2 Stunden nach dem Mittagessen wieder gemessen - Urin PH 8 und Speichel PH 6,8

Ich weiß, daß ist grungsätzlich jetzt nicht aussagekräftig, ABER meine Frage ist:

Die Werte gehen ja schon weit auseinander..woher weiß ich jetzt, welcher PH Wert in meinem Körper ist - ist er über 8, oder per Mittelwert bei 7,4 ?(2. Messung)

Wie kann ich denn bestimmen den Wert von PH 8 für ein paar Tage aufrechtzuerhalten, damit der Krebs im Körper meines Mannes eingeht? Seine Messung steht noch aus, aber es betrifft mich ja auch in dem Sinn, da ich ja erkannt habe, daß es wunderbar gegen mein Rheuma hilft.

Wir machen das mit dem Natron seit 7 Tagen...

Ich denke mir nämlich, ich muss ja schon höher sein als 7,4 - denn seit heute habe ich etwas Dünnpf. was zeigt, daß mein Körper eher (zuviel) basisch ist...oder nicht?

Danke für jede Erklärung :GS21 und Gruß
GirlyGirl

GirlyGirl
Beiträge: 27
Registriert: 14. Jul 2015, 13:23

Re: PH Wert Messung - aber wie?

Beitragvon GirlyGirl » 20. Jul 2015, 17:30

Mir ist noch was eingefallen, daß wollte ich auch euch fragen :-B

Ich habe oft gelesen, daß man die Natron Einnahme mit Magnesiumchlorid verbinden sollte/kann.
Dies wirkt auch basisch...schieß man dann nicht zu schnell ins basische? Es soll transdermal und oral eingenommen werden.

Kann mich jemand dazu aufklären?

Gruß
die kritisch hinterfragende GirlyGirl

Carmen
Beiträge: 835
Registriert: 5. Mär 2013, 10:59

Re: PH Wert Messung - aber wie?

Beitragvon Carmen » 21. Jul 2015, 10:03

Hallo GirlyGirl,

Ralf kann Dir dazu sicher hilfreich zur Seite stehen. Ein sehr guter Ansprechpartner ist HP Alexander Melhorn, er kann Dir diese Fragen mit Sicherheit beantworten. Ich kann mir vorstellen, daß er das kostenlos macht, wenn nicht, er ist bezahlbar - also bitte vorher nachfragen.

Ich werde mal nachsehen, ob ich zu diesem Thema noch was abgespeichert habe.

http://www.melhorn.de/

Ebenso haben wir hier 4 Seiten zu diesem Thema:

viewtopic.php?f=31&t=23

Alles erdenklich Gute und liebe Grüße

Carmen

GirlyGirl
Beiträge: 27
Registriert: 14. Jul 2015, 13:23

Re: PH Wert Messung - aber wie?

Beitragvon GirlyGirl » 21. Jul 2015, 10:54

Danke Carmen

da habe ich wohl die Suchfunktion falsch bedient...da werde ich mich gleich mal reinlesen :GS21

Gruß
GirlyGirl

Naturfan
Beiträge: 67
Registriert: 1. Jun 2015, 15:08

Re: PH Wert Messung - aber wie?

Beitragvon Naturfan » 21. Jul 2015, 18:29

Hallo GirlyGirl,

wenn ich dich richtig verstanden habe, sind die hohen pH-Werte nachdem du bereits einige Tage das Natron genommen hast. Wie oft nimmst du es denn?

Wenn die Kur dein Mann als Krebstherapie macht, würde ich dir dringend das Buch "Natriumbicarbonat Krebstherapie für jedermann" empfehlen, dort bekommst du eine genaue Anleitung. Das empfohlene amerikanische Naturnatron bekommst du beim Narayana Verlag. Wenn ich mich richtig erinnere, sollte das Natron auch zusammen mit Zuckerrohrmelasse genommen werden. Zuckerrohrmelasse enthält viele wertvolle Mineralien, wohingegen Ahornsirup reine Fructose ist, die die Leber stark belastet.

Da du es auch für dein Rheuma nimmst, würde ich dir raten, erst mal eine Pause zu machen. Nach 3 - 4 Tagen noch mal den Urin testen. Er sollte im Profil schwanken. D.h. in der Früh ca. ph um 6, 2 Std. nach dem Essen auf über 7 raufgehen, dann wieder abfallen. Eine genauere Beschreibung findest du unter agenki.de . Bei Rheuma ist das Gewebe übersäuert (der pH-Wert im Speichel sollte bei ca. 7,3 sein). Da hilft es auf die Dauer nicht, nur Natron zu nehmen, das bindet die Magensäure und kann damit die ganze Verdauung durcheinander bringen. Nötig ist eine hohe Zufuhr von basischen Mineralien in Form von Citraten. Parallel dazu häufige lange Basenbäder, am besten bei euch beiden! Dadurch kann der Körper Säuren über die Haut ausleiten.

Das erstmal in Kurzform

LG Hannelore

Naturfan
Beiträge: 67
Registriert: 1. Jun 2015, 15:08

Re: PH Wert Messung - aber wie?

Beitragvon Naturfan » 21. Jul 2015, 19:28

Hallo GirlyGirl,
ich muss noch etwas richtig stellen.
Der Sinn von der Zuckerrohrmelasse mit Natron liegt darin, dass das Krebsgewebe sauer ist, im alkalischen können die Krebszellen nicht überleben.
Auch leben die Krebszellen von Zucker. Die Melasse dient deshalb als Transportmittel, um das Natron in die Zellen zu schleusen und damit das Krebsgewebe basisch zu machen.

Wenn du Natron gegen dein Rheuma nimmst, dann bitte ohne Sirup, der bringt dir gar nichts.

Hannelore

GirlyGirl
Beiträge: 27
Registriert: 14. Jul 2015, 13:23

Re: PH Wert Messung - aber wie?

Beitragvon GirlyGirl » 22. Jul 2015, 09:36

Mein PH Wert Speichel war einmal am Abend auf 7 - ansonsten ist er morgens, mittags und abends immer so um 6,5

Mein Urin PH Wert ist morgens und mittags auf 8 und abends auf 6,5 - 7

Ich nehme das Natron mit 2 Löffel Ahornsirup und etwas Wasser ein. Du sagst, es hat keine Wirkung? Ich habe definitv keinen Rheumaanfall mehr seit einer Woche und bin Dauerschmerzgeplagt eigentlich - Wetterunabhängig...

Ich schau mal wo ich Melasse herbekomme...ich denke zwischen dem reinen Natron ist kein großer Unterschied zu dem amerikanischen. Natriumhydrogencarbonat ist Natriumhydrogencarbonat...

Mir ist einiges klarer jetzt, aber ganz verstanden habe ich etwas immer noch nicht.

Wenn der Urin bei 8 ist und der Speichel bei zB 6,2 - an was halte ich mich dann? Wann ist dann mein Körper basisch..muss ich den Mittelwert nehmen?
Geht ja in erster Linie um meinen Mann, da man für 4 -5 Tage einen hohen basischen Wert erhalten soll, damit die Krebszellen absterben.

Urin zeigt Nierenfähigkeit Säure auszuleiten an und Speichel den PH Wert in dem Gewebe...also ist doch der Speichel Wert zu nehmen? Ich blicke da nicht durch...

Ansonsten vielen Dank, hast mir einige Fragen beantworten können...das Buch besorge ich mir auch :-B

Gruß
GirlyGirl

Naturfan
Beiträge: 67
Registriert: 1. Jun 2015, 15:08

Re: PH Wert Messung - aber wie?

Beitragvon Naturfan » 22. Jul 2015, 15:08

Hallo GirlyGirl,
der ganze Säure-Basen-Haushalt ist etwas kompliziert. Grundsätzlich musst du unterscheiden zwischen akuter Hilfe (z.B. bei Rheumaschub) und einer grundsätzlichen Therapie bei allgemeiner Erkrankung oder ab du eine Tumortherapie anstrebst. Der Tumor hat einen eigenen Stoffwechsel, deshalb überlistet man ihn, indem man das Natron mit dem Zucker einschleust.
Als Krebstherapie brauchst du also den Sirup. Übrigens immer mit viel Wasser schnell trinken, damit es den Magen schnell passiert.

Bei Rheuma kannst du natürlich das Natron nehmen, musst es aber nicht mit dem Sirup mischen, da es ja in keinen Tumor eingeschleust werden muss. Da Rheuma ja ein chronisches Geschehen ist, musst du langfristiger denken. Besorge dir ein Basensalz das aus Citraten besteht (z.B. Dr. Jacobs, enthält Calcium, Magnesium, Kalium usw. Die Mineralien braucht der Körper um die Säuren zu binden). Die wirken erst im Dünndarm und bringen die Verdauung nicht durcheinander.

Wenn du den Speichel-Ph-Wert misst, vorher nichts essen, den Speichel ca. 10 Minuten im Mund sammeln und dann testen. Dieser Wert entspricht dem lymphatischen Gewebe.

Zum Urin-ph-Wert:

Wenn man ihn zum ersten Mal bestimmen will, sollte man 3 Tage vorher keine Nahrungsergänzungsmittel oder Basen nehmen.
Dann mehrmals am Tag messen. Der Wert sollte um ca. 1 schwanken. Wobei der Morgenurin am sauersten sein sollte (die Nieren scheiden in der Nacht die Säuren aus, gegen 10 Uhr steigt er dann wieder, fällt wieder ab, steigt am Nachmittag und fällt abends wieder ab.

Ist der Wert immer unter 7,0 ist der Körper übersäuert, kann aber Säuren ausscheiden.
Wenn der Wert ständig über 7,0 ist, vor allem der Morgenurin, ist das Gewebe so stark übersäuert, dass die Kalium-Natrium-Pumpe nicht mehr funktioniert und die Schlacken in den Zellen bleiben.

Ich hoffe das hilft dir erst mal weiter

LG Hannelore

klaraschulz
Beiträge: 66
Registriert: 7. Nov 2014, 20:56

Re: PH Wert Messung - aber wie?

Beitragvon klaraschulz » 22. Jul 2015, 15:36

hallo girlygirl,

wir alle sind keine experten zum teil beruhen die meisten dinge auf Selbsterfahrungen und so haben auch mein mann und ich diese natrontherapie getestet. mein mann hat das sehr gut vertragen ich habe nach wenigen tagen leider magenprobleme bekommen bin aber rotz allem begeisterte natronanwenderin im Bereich basenbäder bzw. wende es über die erkältungszeit gern prophylaktisch an um eine sich anbahnende erkältung abzuwehren und das sehr erfolgreich. allerdings vertrage ich Natron innerlich maximal über 3 - 4 tage hintereinander. zu deiner frage kann ich auch nur das komentieren was ich mir angelesen habe und dazu gibt's zum teil unterschiedliche aussagen. der wert wird soweit ich weiß für dies Therapie über den urinmesswert bestimmt. in deinem fall um den körper zu entsäuern gehe ich davon aus das über einen längeren Zeitraum ein morgenurin von 8 zu hoch sein könnte. um ideale Messwerte zu haben brauchst du den mittelstrahlwert. soweit ich mich belesen habe schwanken die ph werte im urin tagsüber je nach dem wie man sich ernährt grundsätzlich sind die ph werte aber morgens eher leicht im sauren Bereich und im laufe des tages werden sie basisch mit hilfe von basenbildenden Lebensmitteln. wenn der körper extrem stark bersäuert ist kann man das Natron zur hilfe nehmen aber ich rate dir von einer längerfristigen einnahme über mehrere Monate evtl. ab und halte eine grundsätzliche ernährungsumstellung längerfristiger für gesünder als das pure Natron zu trinken, ich glaube mich zu erinnern das es bei sehr langem natronkonsum ohne pausen zu evtl. stoffwechselproblemen bzw. magenproblemen kommen könnte. für deinen mann währe es im zusammenhang mit einer krebstherapie von Vorteil über mehrere tage seinen urin h wert mind auf 7,5 im dealfall auf 8 zu halten. man findet hierzu im netz oder auch in Fachbüchern dazu gute erfahrngsberichte wie genau man diese werte erreichen kann und wie im speziellen man das Natron einnimmt. über sehr langen Zeitraum ohne Unterbrechung sehr hohe mengen von Natron zu nehmen oder allein auf Natron zu setzen halte ich für bedenklich. durch ernährungsumstellung kann man den körper auch nach abschluss der natronbehandlung weiterhin unkomplziert basisch halten was eben auch zur Vorbeugung vieleranderer Erkrankungen positiv wirkt zum Beispiel im bezug auf Rheuma und gichterkrankungen aber auch erkältungsanfälligkeit usw. wenn du die natrontherapie also zu eurer Therapie machen möchtest schließe ich mich meinem Vorgänger an und emfehle auf jeden fall dich weiter zu belesen und evtl. auch in ein gutes buch zu investrieren.

herzliche grüße und alles gute für euch :-)

GirlyGirl
Beiträge: 27
Registriert: 14. Jul 2015, 13:23

Re: PH Wert Messung - aber wie?

Beitragvon GirlyGirl » 23. Jul 2015, 08:55

Danke euch Klaraschulz und Naturfan :-)

Eine Ernährungsumstellung haben wir gemacht. Kein Fleisch mehr, schon gar kein Schweinefleisch...frisch viel Obst und Gemüse, gesunde Öle, Haushaltszucker reduziert wie es eben nur geht...süßen mit Stevia (ohne Maltodextrin - mit Xylith) wenn tierische Produkte keine pasteurisierten, aber Quark und Käse - aber auch nicht jeden..Frischmilch...essen viel Fisch und Garnelen und sowas, und hin und wieder mal ein Ei...habe schon immer recht frisch gekocht, manchmal kam aber trotzdem eine Dose oder TK auf den Tisch..das ist nun völlig verbannt - ausser Sauerkraut, das dauert mir zu lange.
Nüsse mögen wir nicht, aber an Körnerkram gibt es geschrotete Leinsamen - die mixe ich mit in die Obst- und Gemüsesäfte rein, dann bekomme ich die auch in meinen Mann rein :-) Das nur mal grob jetzt umrissen...

Ah verstehe - wenn der Morgenurin basisch ist, stimmt was im Ablauf nicht...dachte bisher das wäre ein gutes Zeichen, da Säure ausgeschieden werden würde. Was gelernt - Danke.
Auch sonst habe ich jetzt alles soweit verstanden, habe mir auch das empfohlene Buch besorgt und Melasse, wegen den Mineralien usw.

Ich danke euch allen vielmals und weiterhin Gute Gesunheit euch :-h


Zurück zu „Heilmittel von A - Z“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast