Bronchialkarzinom contra B17

matchbox
Beiträge: 32
Registriert: 3. Sep 2015, 11:17
Wohnort: Trier

Bronchialkarzinom contra B17

Beitragvon matchbox » 5. Sep 2015, 11:06

Hallo!

Bin neu hier! Meine Diagnose: Bronchialkarzinom, nicht kleinzelliges Adeno 3,5 cm.

Strahlen und Chemo kommen für mich nicht in Frage und bin nun dabei mit kompletter Ernährungsumstellung, Enzymen und oraler Einnahme von B17 in Tablettenform, die Sache in den Griff zu bekommen.

Wäre nett, wenn ich hier Gleichgesinnte finden könnte!

LG matchbox

karin
Beiträge: 96
Registriert: 6. Sep 2015, 05:59
Wohnort: Schwäbisch Gmünd

Re: Bronchialkarzinom contra B17

Beitragvon karin » 6. Sep 2015, 10:25

Hallo matchbox, bin auch seit heute neu hier, und ich denke was mich nicht tötet, macht mich nur härter!
Gruß karin

matchbox
Beiträge: 32
Registriert: 3. Sep 2015, 11:17
Wohnort: Trier

Re: Bronchialkarzinom contra B17

Beitragvon matchbox » 6. Sep 2015, 11:46

Hallo Karin!

Habe in etwa den gleichen Werdegang wie du, nur anstatt Brustkrebs war es bei mir Analkrebs!

Der Analkrebs wurde chemotherapiert und bestrahlt, war dann auch weg, aber bei einer Nachuntersuchung fand man nun das Bronchialkarzinom.
Ich gehe mal davon aus, dass ich dieses Bronchialkarzinom wahrscheinlich nicht bekommen hätte, hätte man mir vorher nicht das Immunsystem mit 5FU zerstört. Denn das Bronchialkarzinom ist genau in diesem Zeitfenster aufgetreten. Schon merkwürdig, nicht!

Jetzt möchte die Schulmedizin natürlich gerne weitermachen, OP/Chemo und Bestrahlung, was ich aber ablehne.

Ich habe mich mittlerweile sehr gut informiert und weiß, dass gerade eine Chemotherapie bei Lungenkrebs nur selten von Erfolg gekrönt ist!! Also werde ich mir das schon mal von vorneherein ersparen! Einer Strahlentherapie stehe ich auch sehr skeptisch entgegen und das Gleiche gilt für einen operativen Eingriff. In fast allen Büchern, außer natürlich in schulmedizinischen Büchern kann man genau nachlesen, dass grade OPs sehr oft dafür verantwortlich sind, dass der Krebs unkontrolliert in den ganzen Körper streuen kann.

Habe mich jetzt im alterativen Sektor schlau gemacht und dort auch eine Therapie gefunden, der ich mehr vertraue als allen schulmedizinischen Therapien. Bin jetzt schon seit 21 Tagen dabei, eine B17 Therapie in eigener Regie durchzuführen, da es hier in der Nähe leider keinen Arzt oder Heilpraktiker gibt, der sich auch nur annähernd damit auskennt. Aber wenn´s funktionieren sollte, wovon ich mal ausgehe, dann krieg ich das auch alleine hin.

Begleitend zur B17 Therapie, führe ich noch Enzyme zu und habe natürlich meine Ernährung komplett umgestellt. Dazu kommen noch Nahrungsergänzungsmittel wie Vitamin C und andere hinzu.
Seitdem ich bereit bin Eigenverantwortung zu übernehmen, das heißt, nicht mehr die Schulmedizin bestimmt über meine weiter Behandlung, sondern ich selbst, seitdem geht es mir zumindest psychisch schon deutlich besser!!

Beste Grüße!! matchbox

matchbox
Beiträge: 32
Registriert: 3. Sep 2015, 11:17
Wohnort: Trier

Re: Bronchialkarzinom contra B17

Beitragvon matchbox » 6. Sep 2015, 18:19

An Alle!

Beschäftige mich schon seit ein paar Tagen mit HCG Tests (Schwangerschaftstest) zwecks Eigenüberprüfung von aktiven Krebszellen! Wer kennt sich damit aus?

Für mich ist schon klar, dass man einen HCG-Aufenthalt im Urin feststellen kann, nur ob das dann auch aussagekräftig ist, ist mir bis jetzt, trotz Studium hunderter Internetseiten noch nicht ganz klar geworden.

matchbox

karin
Beiträge: 96
Registriert: 6. Sep 2015, 05:59
Wohnort: Schwäbisch Gmünd

Re: Bronchialkarzinom contra B17

Beitragvon karin » 7. Sep 2015, 07:05

Hallo matchbox, über diesen Test kann ich folgendes sagen.
Man testet damit, ob frau schwanger ist. Auf dem Teststab befindet sich ein Fenster, in dem Du 2 Reaktionen ablesen kannst.
Du hältst den Teststab in Urin, und wartest, bis in dem kleinen Fenster entweder ein + oder ein - sichtbar wird.
Das "plus" bedeutet ja, Du bist schwanger, und das "minus" bedeutet nein, Du bist nicht schwanger.
Ob Du am Ergebnis ablesen kannst, das gerade Krebszellen in Dir aktiv sind, ist mir nicht bekannt. Hab davon noch nichts gehört. Mich aber auch noch nie darüber informiert. Ich kann mir vorstellen, das mit dem Test bestimmte Hormone erkannt werden, aber was genaues weis ich nicht!
Vielleicht solltest Du d.b. Deinen Arzt um Aufklärung bitten!?

Ich sehe es jedenfalls wie folgt: Ich habe LK. Folglich sind in mir böse K-Zellen aktiv. Ich frage mich gerade, ob ich unbedingt eine Bestätigung für aktive Krebszellen brauche? Ich denke, ich verbringe meine wertvolle Zeit lieber mit der Bekämpfung dieser ekeligen, kleinen Mistfiecher.
Deren Existenz ist mir mehr als nur bewusst! Wenn sie nicht aktiv wären, ging es mir doch gut, oder?
liebe Grüße Karin

tigrib
Beiträge: 236
Registriert: 25. Okt 2013, 10:52

Re: Bronchialkarzinom contra B17

Beitragvon tigrib » 7. Sep 2015, 07:46

zu dem Test, gab es hier 2 Anwender, die lt. Test keine Krebszellen mehr haben sollten. Leider war dem nicht so. Hier im Forum gibt es darüber Informatinen. Also mit Vorsicht geniesen.

Bitte hier lesen

viewtopic.php?f=65&t=390

LG Moni

matchbox
Beiträge: 32
Registriert: 3. Sep 2015, 11:17
Wohnort: Trier

Re: Bronchialkarzinom contra B17

Beitragvon matchbox » 7. Sep 2015, 09:52

Hallo Karin!

Ich würde es schon für wichtig finden, zu wissen, ob die Krebszellen noch aktiv sind oder aber ob sie durch die Maßnahmen die man ergriffen hat, vielleicht sogar schon zum Stillstand gekommen sind? Man möchte ja schon wissen, ob man mit seiner Therapie auf dem richtigen Weg ist?
Falls kein Stillstand erreicht werden konnte, sollte man seine Therapie vielleicht nochmals neu überdenken! Vielleicht gibt es ja etwas, was man übersehen hat oder besser machen kann?

Saarburg kenne ich natürlich! Ein schönes kleines, gemütliches Städtchen, wohin ich immer wieder mal ein kleines Radtöurchen unternehme.

Hallo Moni!

Ich habe mittlerweile zwei Schwangerschaftstests gemacht und beide waren negativ. Das sagt natürlich nicht aus, dass der Krebs sich in Luft aufgelöst hat.
Hier geht es ja nur darum, die Aktivität zu kontrollieren! Und da aktive Krebszellen nun mal die Eigenschaft besitzen HCG zu erzeugen, kann man doch zumindest feststellen, ob überhaupt HCG im Urin vorhanden ist!! Ich finde jedenfalls, dass es besser ist kein HCG im Urin zu haben, als umgekehrt!
Durch den Test kann ich also zumindest sagen: „Ich habe kein HCG im Urin“, was ja sowieso nicht gleichbedeutend mit „Krebsfrei“ zu verwechseln ist!! Moni, wie ist deine Meinung dazu?

LG matchbox

tigrib
Beiträge: 236
Registriert: 25. Okt 2013, 10:52

Re: Bronchialkarzinom contra B17

Beitragvon tigrib » 7. Sep 2015, 10:46

Ich persönlich würde dem Test nicht vertrauen, beide Anwender wie gesagt, Test negativ, waren bereits voller Metastasen und eine Anwenderin ist leider nicht mehr unter uns. Es bleibt dir überlassen, was bringt es mir, dass kein HCG im Urin nachweisbar ist, ich aber bereits voller Metastasen bin. Als diese Methode entdeckt wurde, gab es noch keine käuflichen Schwangerschaftstest, da wurde es in Laboren getestet. Ich glaube das trifft auch nicht auf alle Krebsarten zu. Die wo der Test nichts angezeigt hat hatte Lungenkrebs.
Mir persönlich bringt es nichts zwar kein HCG im Urin zu haben, aber bereits voller Krebs und Metastasen zu sein.
LG Moni

tigrib
Beiträge: 236
Registriert: 25. Okt 2013, 10:52

Re: Bronchialkarzinom contra B17

Beitragvon tigrib » 7. Sep 2015, 10:52

Ich kann gut nachvollziehen, dass du wissen möchtest, ob die Behandlungen auch ansprechen. Viele Alternativen gibt es da leider nicht. Entweder Urin in einem Labor testen lasse auf HCG, Bioresonanztherapie ( ob sicher, auch ungewiss), bei mir wurden dabei keine aktiven Krebszellen mehr festgestellt, auch keine schlummernden, jedoch ist der Tumor noch da oder eben die herkömmlichen Therapien nutzen. Vielleicht hat noch einer eine Idee. Auch der Glaube kann Berge versetzen.,ich persönlich meide die SM gänzlich, vertraue jedoch mir und meinem Weg.

LG Moni

matchbox
Beiträge: 32
Registriert: 3. Sep 2015, 11:17
Wohnort: Trier

Re: Bronchialkarzinom contra B17

Beitragvon matchbox » 7. Sep 2015, 12:15

Hi Moni!

Natürlich verlasse ich mich nicht auf den Schwangerschaftstest! Dazu weiß ich ja auch viel zu wenig darüber! Würde zwar gerne mehr darüber erfahren, aber selbst das Studium im Netz kann mir keine eindeutige Auskunft dazu geben.

Eine eindeutige Sicherheit kann noch nicht einmal eine schulmedizinische Untersuchung ergeben, ausgenommen vielleicht das PET-CT. Selbst beim Röntgen können Tumore die kleiner als 4mm sind nicht erkannt werden. Auch bei anderen Verfahren sieht man vielleicht jetzt noch nichts und ein paar Wochen später ist was da. Also, mit den Sicherheiten ist das immer so eine Sache.

Moni, du hast Recht! „Der Glaube versetzt Berge“, das kann man sogar in der Bibel nachlesen!
Den Weg, den man für sich selbst ausgesucht hat und dem man vertraut oder zumindest glaubt, dass er Erfolg bringen kann oder wird, den sollte man glaube ich auch gehen und genau so mache ich es auch! Auch ich meide die SM gänzlich und ich denke wir sind da auf einem guten Weg!!!!

Werde heute Abend mal deine Text lesen und bin schon mal gespannt, wie genau deine Vorgehensweise ist.

LG matchbox


Zurück zu „Lungenkrebs (Bronchialkarzinome)“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Bing [Bot] und 1 Gast