keine OP

Angelika7
Beiträge: 181
Registriert: 27. Okt 2015, 11:39
Wohnort: München

keine OP

Beitragvon Angelika7 » 4. Dez 2015, 19:56

LIebe Betroffene und Angehörige,

ich habe meine OP in Gauting (Adeno 2, 4 x 3,2, linker Unterlappen) jetzt 2 mal innerhalb von 6 Wochen kurzfristig abgesagt, weil ich einfach das Gefühl hatte, es würde meinen Körper nur schwächen (Immunsystem) und mich näher ans Grab bringen, keineswegs weiter weg.

Seit der Diagnose (17.8.15) mache ich fast alles aus dem Buch "Krebszellen mögen keine Himbeeren" und zusätzlich walke ich täglich 90 Minuten (dr. Strunz-Krebsbuch) und esse kein Brot, keine Beilagen und keinen Zucker mehr...
Außerdem züchte ich selbst Brokkolisprossen und esse die täglich mit frischem Leinöl und Weizenkeimöl.
Dann gehe ich wann immer möglich im Wald (Waldbaden der Japaner, dort sind die von den Bäumen abgesonderten Terpene per Studie von den Krankenkassen als Antikrebstherapie anerkannt)
und - das einzige ohne Studie- ich nehme täglich einen haben Teelöffel Löwenzahnwurzel, getrocknet (Gesundheitszentrum, krebs, Löwenzahn)
wegen der Bluterneuerung, ebenso entsaftet Gelbe Rüben, Rote Bete und Sellerie.
In der 3 Monaten ist der Krebs nicht gewachsen, aber auch nicht kleiner geworden, was mich natürlich enttäuscht hat.
Für mich hängt auch Körper und Seele zusammen und meistens (*) kann ich sehen, dass der Krebs mich seelisch reifen lässt, ich bin jetzt glücklicher als vor der Diagnose, also mein Wohlwollen im Sinn hat.
Aber wehe, wenn irgendwo etwas zwickt.
Da reicht ein Ziehen im Kopf- Hirnmetastasen?
Ziehen in den Lymphknoten der Hüften - Lymphknotenmetastasen?
Ziehen in den Knien - Knochenmetastasen?
sehr müder Tag, Energielosigkeit---- Fatigue kommt wieder- krebs wächst??

Wer kennt das auch, dieses Hin- und Hergerissensein zwischen Mut und Angst??
Wie bekommt Ihr die Sorgen weg?

Mein Freund macht sich so große Sorgen um mich, dass er immer irgendwie wütend wird, wenn ich ihm etwas von meinen Sorgen erzähle.
Ich bin zu 95 % mutig und guter Dinge, aber wie gehe ich mit den anderen 5 % um??

Liebe Grüße
Angelika, 53, Nichtraucherin (schon immer)
17.8.15, Adeno Lunge, T2M0Nx; schulmedizinisch unbehandelt; 7-17, 3,2 cm, stagniert, unverändert

Benutzeravatar
ralfdingo
Site Admin
Beiträge: 1299
Registriert: 23. Feb 2013, 18:40
Wohnort: Viareggio

Re: keine OP

Beitragvon ralfdingo » 4. Dez 2015, 23:58

Der Krebs ist eine Prüfung auch für unsere Partnerschaften und auch müssen wir lernen uns in den Mittelpunkt zu stellen wir müssen es lernen und zu lieben mit allen unseren Schwächen und al unseren Unzulänglichkeiten. Unser Partner kommt an zweiter stelle aber nicht abwertend sondern den ersten Platz neben uns. Er wird wütent weil er dir nicht helfen kann und er das als Schwäche empfindet. Auch er muss lernen mit dieser Schwäche zurecht zu kommen und sie zu akzeptieren und er muss lernen zu begreifen das du keine Hilfe von ihm erwartest sondern nur ein offenes Ohr helfen kannst nur du dir und das weist du sehr wohl. Ich finde es schön von deinen Spaziergängen mit dir zu hören die habe ich auch gemacht. Bin froh ins hier und jetzt gewandert und habe mich wohl gefühlt in dem Moment ohne sorgen. Klar kenne ich es ein Zippen im Kopf ( hirnmetastase) oder sonstwoh und dann denke ich selbst wenn wird es einen weg geben damit zu leben. Ich bewundere dich für deinen mut dir selbst zu Vertrauen und diese 5% Angst doch alles falsch zu machen musst du dir zugestehen wir sind doch alle menschlich und müssen noch sehr viel meditieren um auch alles mit Freude zu ertragen was auch immer uns passiert ciao Ralf der der 30 Jahre geraucht hat und gar nicht mehr versteht warum

Engelchen
Beiträge: 93
Registriert: 29. Okt 2015, 08:19

Re: keine OP

Beitragvon Engelchen » 5. Dez 2015, 07:50

Liebe Angelika,

auch mir geht es oft wie Dir - im Moment habe ich schlimme Rückenschmerzen und natürlich kommen Gedanken wie Knochenmetastasen - obwohl ich gerade alle Nachsorgeuntersuchungen hinter mir habe - o.B.

Die Menschen in meinem Umfeld " bemühen " sich immer, mich ins " normale " Leben zurückzuholen, sie möchten die "Alte" wieder _ aber die gibt es nicht mehr.
So wie Ralf schreibt - jetzt stehen wir an 1. Stelle - und das ist für mich oft schwer - habe ich doch immer anders gelebt - und wir älteren Frauen ( bin 63 Jh.) sind halt noch anders erzogen ...

Deine Waldspaziergänge finde ich spannend, davon habe ich noch nichts gehört ...könnte ich mal ausprobieren.-

Ich selbst nehme Spirulina, Vit. D, Kurkuma, Chiasamen und Moringa...

Vielleicht können wir uns hier weiter austauschen ??

Alles Liebe

Engelchen

Angelika7
Beiträge: 181
Registriert: 27. Okt 2015, 11:39
Wohnort: München

Re: keine OP

Beitragvon Angelika7 » 5. Dez 2015, 17:39

Lieber Ralph, liebes Engelchen,
ja, mein Freund würde lieber etwas tun, als mir einfach nur zuzuhören oder mich in den Arm nehmen, um mich zu trösten....
aber das geht bei Krebs halt nicht. Und ich habe mich verändert, bin egoistischer geworden, ich muss zu allererst auf mich achten und das war in meinem Leben noch nie so, ich habe immer erheblich mehr gegeben als genommen. Von einem Esoteriker habe ich gehört, dass Krebspatienten alles das Problem haben, sich zu wenig um sich selbst zu kümmern... bei mir stimmte das in jedem Fall bisher in meinem Leben.
Von meinen Freundinnen treffen sich 2 nimmer mit mir, haben immer eine andere Ausrede, sie kommen mit der Diagnose nicht zurecht. :-s
Und auch ich werde nie mehr dieselbe sein, einerseits bin ich radikaler geworden ( was ist noch wichtig?),
aber auch weicher und viel verständnisvoller gegenüber menschlichen Schwächen...
Zur Ernährung:
Kurkuma nehme ich auch, mit einer Prise Pfeffer, wegen der Aufspaltung,
Algen nehme ich als Minaktiv (Reformhaus) zum Frühstück, Chiasamen ebenso, aber Moringa sagt mir nix, was ist das?
Vitamin D tanke ich wohl genügend beim spazieren gehen, zumal ich immer für 30 min meine Unterarme frei mache, damit die Haut das Vitamin produzieren kann. Die 90 Min Ausdauersport/walken sind gemäß Dr. Strunz notwendig, um den kompletten Zuckervorrat des Körpers aufzubrauchen,
ich stelle mir immer vor, wie der Krebs jetzt das Hungern anfängt und auch nach dem Laufen , in der Nachverbrennungszeit am Verzweifeln ist, weil er seine Zellen nimmer genügend versorgen kann, da er diese 30-fachen Zuckerportionen net herbringt...

Mit dem Meditieren tu ich mich schwer, habe aber gehört, das es die Überlebenschance bei Krebs sehr verbessern kann. Ich trete mit klassischer Musik weg und bin ein sehr gläubiger Mensch, habe keine Angst, tot zu sein, würde aber natürlich trotzdem gerne noch mindestens 20 Jahre weiter leben... :YMPRAY:
Derzeit höre ich mir eine Unterbewusstseins-Heilungs CD nachts während des Schlafes an, da mir klar ist, dass mein Körper nicht heilen kann, wenn die Seele das nicht hinbekommt...
Aber wie gesagt, das geht alles, habe alles im Griff - solange mir nix weh tut.... früher habe ich einem kleinen Schmerz niemals irgendeine Bedeutung gegeben, war auch sehr sehr viele Jahre nicht beim Arzt, außer Gyn und Zahnarzt, da ich dachte, ich bin eh gesund... ^:)^
bin ich ja sonst auch...
danke Euch beiden für Euren Zuspruch
Liebe Grüße
Angelika
17.8.15, Adeno Lunge, T2M0Nx; schulmedizinisch unbehandelt; 7-17, 3,2 cm, stagniert, unverändert

Engelchen
Beiträge: 93
Registriert: 29. Okt 2015, 08:19

Re: keine OP

Beitragvon Engelchen » 5. Dez 2015, 18:17

Liebe Angelika,

danke für Deine Antwort. Ja, jetzt sind wir dran ... habe gerade wieder einen Besuch abgesagt, der mir bei genauerem Nachdenken einfach zuviel geworden wäre. Abendessen,. Reden, Frühstück, Mittagessen,. Bett überziehen... vorher einkaufen, kochen, alles fertigmachen - früher alles selbstverständlich - jetzt geht es eben nicht mehr. Jemand anderes hat sich für Dienstag angekündigt - da habe ich gleich gesagt, aber Essen gehen... das alles hat es so noch nie gegeben...

Gib mal Moringa bei Google ein, da findest Du eine ganze Menge ... ist eine Wildpflanze / Baum mit der höchsten Nährstoffdichte ... aber lies selbst ..

Heute mittag war ich eine halbe Stunde im Wald ... war nett, bis auf den Sturm... habe noch gleich einen heruntergewehten Kiefernast mitgenommen...

CD"s, die auf das UB wirken habe ich vor vielen, vielen Jahren mal benutzt - man vergisst auch vieles wieder ... müsste ich mal suchen, ob die noch da sind.-

So, das war"s für heute. Einen schönen Abend und morgen einen schönen Nikolaus

wünscht Dir Engelchen

Benutzeravatar
ralfdingo
Site Admin
Beiträge: 1299
Registriert: 23. Feb 2013, 18:40
Wohnort: Viareggio

Re: keine OP

Beitragvon ralfdingo » 6. Dez 2015, 00:37

Das wuensche ich auch morgen mal wieder mehr

Angelika7
Beiträge: 181
Registriert: 27. Okt 2015, 11:39
Wohnort: München

Re: keine OP

Beitragvon Angelika7 » 9. Dez 2015, 11:32

So Ihr lieben Betroffenen,
ich hatte wohl richtig Glück mit der Internetsuche nach einem Hausarzt, der auch Internist ist und auch Alternative Methoden anbietet.
Er hat mich kei bissele geschimpft, dass ich die OP 2 mal gecancelt habe. Er will mir einen Behandlungsplan aufstellen, morgen habe ich erst mal Labor. Und wir wollen am 15.12. zusammen überlegen, wie wir die zukünftigen Kontrollen handhaben, da ich ja schon so viel an Radioaktivität abbekommen habe, 5 x Röntgen und 5 CT´s und ein PET seit Mitte August....
Und ich hatte echt Angst, dass jetzt weder die ganze Rechtfertigerei los gehen würde.
Ansonsten ist es so, dass mir momentan die Energie für tägliche 90 - min walken fehlt... ich hoffe, das kommt wieder.
Bin derzeit eher auf innerlichen Rückzug programmiert..
Liebe Grüße
Angelika

Adeno unterer linker Lungenlappen 2,4 x 3 cm T2N0M0
17.8.15, Adeno Lunge, T2M0Nx; schulmedizinisch unbehandelt; 7-17, 3,2 cm, stagniert, unverändert

Engelchen
Beiträge: 93
Registriert: 29. Okt 2015, 08:19

Re: keine OP

Beitragvon Engelchen » 9. Dez 2015, 11:47

Liebe Angelika,

das hört sich ja sehr positiv an - ein neuer Arzt, der Dich unterstützt !!Und der sich auch noch Gedanken um Radioaktivität macht ... ich darf gar nicht dran denken, was ich voriges Jahr alles bekommen habe - dazu 5 Vollnarkosen und zig Packungen Antibiotika ....

Das Gefühl der fehlenden Energie habe ich auch - ich kann mx. 30 Minuten laufen, oft auch nur 20 - aber laufen, nicht walken ....trotzdem mach weiter !!

Alles Liebe

Engelchen

Benutzeravatar
ralfdingo
Site Admin
Beiträge: 1299
Registriert: 23. Feb 2013, 18:40
Wohnort: Viareggio

Re: keine OP

Beitragvon ralfdingo » 9. Dez 2015, 21:41

Hallo ihr lieben wenn ich meinen Stapel Dvds sehe die da in meinem Regal stehen so 2 * Pet 15 mal Ct und 20 RMC DAnn noch einigi Roentkenaufnahmen und die in der Klinik nicht mitgezaehlt da war es einmal lungenroentken am Tag nach der op so fuer 14 Tage dann 3 ops und eine Cyberknife Bestrahlung wenn ich das so lese wird mir ganz uebel.
Aber ich bin jetzt sehr viel an Luft und ich denke nicht an Folgen denn das kann ich sowiso nich aendern ich versuche gesund zu leben und jeden Tag gluecklich zu sein das schoen im leben zu gniessen und den Kontakt mit mir selbst nicht zu verlieren.
Euch wuensche ich das es euch bald so gut geht wie mir irgendwie seit ihr ja auf dem Weg dahin
caio Ralf

Angelika7
Beiträge: 181
Registriert: 27. Okt 2015, 11:39
Wohnort: München

Re: keine OP

Beitragvon Angelika7 » 21. Dez 2015, 16:29

So, Ihr lieben, ich wünsche Euch allen Frohe und möglichst unbeschwerte Weihnachtstage.
Heute habe ich übrigens mit meiner Misteltherapie begonnen. Wusste gar nicht, dass die von der Krankenkasse übernommen wird.
Dazu Zink, Selen und Vitamin C.
Zu allem, was ich eh schon mache.
Meinen nächsten CT-Termin habe ich auch schon, nämlich Ende Januar.
Mein Arzt möchte erst dann auf normales Röntgen wechseln, wenn der Tumor kleiner geworden wird, zuvor sei es ihm zu riskant, eventuell etwas zu übersehen.
Außerdem soll ich bei der Frauenärztin jetzt halbjährlich meine Ovarialzyste abklären lassen, da ja meine Tante an Eierstockkrebs gestorben ist
und er jetzt wegen meiner Lungenkrebsgeschichte nichts übersehen will.
Auch bin ich am Überlegen, ob ich nicht in eine Lungenkrebsselbsthilfegruppe gehen soll, da mein Freund mit meinen Ängsten überfordert ist, bzw.
mir dann sagt, ich solle positiv denken ^^.
Aber das gelingt halt net immer, nur, wenn nix weh tut.
Und irgendwo aussprechen würde mir wohl gut tun.
Eine ganze Therapie brauche ich nicht- Psychoonkologen- denke ich zumindest...
Liebe Grüße
Angelika
17.8.15, Adeno Lunge, T2M0Nx; schulmedizinisch unbehandelt; 7-17, 3,2 cm, stagniert, unverändert


Zurück zu „Lungenkrebs (Bronchialkarzinome)“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste