Die Cholesterin - Lüge

alles was euch einfällt und was ihr macht um gesund zu bleiben
Carmen
Beiträge: 835
Registriert: 5. Mär 2013, 10:59

Die Cholesterin - Lüge

Beitragvon Carmen » 20. Apr 2013, 12:03

Auszug aus: „Die Cholesterin-Lüge“
von Prof. Dr. med. Walter Hartenbach ISBN: 3-7766-2277-6

Die Clofibrat-Studie überprüfte die Wirkung des cholesterinsenkenden Medikamentes gleichen Namens an über 1000 Personen. Eine erschreckende Steigerung an Krebstodesfällen führte zum Verbot und Abbruch der Studie.

http://www.dr-nawrocki.de/gesundheit/cholesterin.html

Liebe Grüße

Carmen

Carmen
Beiträge: 835
Registriert: 5. Mär 2013, 10:59

Re: Die Cholesterin - Lüge

Beitragvon Carmen » 20. Apr 2013, 12:06

Verursachen Cholesterinsenker Krebs?


Tests, die an Nagetieren durchgeführt wurden, zeigten eindeutig die krebserregende Wirkung der cholesterinsenkende Medikamente, besonders wenn sie über längere Zeit eingenommen werden.

http://www.zentrum-der-gesundheit.de/ia ... z2R06BP0df

Liebe Grüße

Carmen

Lena
Beiträge: 1327
Registriert: 24. Feb 2013, 13:02

Re: Die Cholesterin - Lüge

Beitragvon Lena » 22. Apr 2013, 21:18

Liebe Carmen,
ich danke dir sehr für das Einstellen. Denn ich habe ein Video von einem bekanntes Krebtherapeuten gesehen, der auf diese Cholesterinlüge" hinwies. Er sagte, dass Cholesterin, das sei, was unser Gewebe bis in die Muskeln von Schadstoffschäden reparieren kann. Hoffentlich finde ich das wieder.

http://www.dr-nawrocki.de/gesundheit/cholesterin.html


:er9 "2) Die Finnische multifaktorielle Studie mit der Überprüfung des Cholesterinwertes an über 2000 Personen zeigte bei den mit Cholesterin senkenden Medikamenten behandelten Personen eine dreimal höhere Herzinfarktrate und ein Drittel mehr Todesfälle als bei der unbehandelten Gruppe.

3) Bei der Helsinki-Herz-Studie l (1987} mit 700 überprüften Personen betrug die Zunahme an tödlichen Nebenwirkungen durch Cholesterinsenkung 40 Prozent gegenüber der Kontrollgruppe, bei der Helsinki-Studie II (1993), fünf Jahre später, sogar 50 Prozent. Signifikant war auch die Zunahme an Krebstodesfällen durch Cholesterinsenkung, die bei der Helsinki-Studie ll 43 Prozent betrug.

4) Mit der Framingham-Studie versuchte man bei rund 4500 Personen einen Beweis für den Nutzen Cholesterin senkender Medikamente zu liefern, jedoch ohne Erfolg und bei einer erheblichen Steigerung an Krebstodesfällen durch Cholesterinsenkung.
"

Lieber Gruß Lena
"Weißt du, dass die Bäume reden? ... Sie sprechen miteinander, und sie sprechen zu dir, wenn du zuhörst." (Taganga Mani, Stoney)

Lena
Beiträge: 1327
Registriert: 24. Feb 2013, 13:02

Die Cholesterin - Lüge und fast 50% Sterblichkeitsrate

Beitragvon Lena » 22. Apr 2013, 21:36

http://www.zentrum-der-gesundheit.de/ia%20...%20z2R06BP0df

:er9 "Dr. Thomas Newman, ein Cholesterinexperte von der Universität von Kalifornien in San Francisco und sein Kollege Dr. Stephen Hulley analysierten die im Physician's Desk Reference, dem umfassenden amerikanischen Medikamentenverzeichnis, veröffentlichten Fakten sowie Bevölkerungsstudien über Krebs und Cholesterinwerte und klinische Versuche über Cholesterinsenkungen, um eine klare Verbindung zwischen einigen beliebten cholesterinsenkenden Medikamenten und einem Krebsrisiko aufzudecken.

Cholesterinmedikamente - unsicher und unbefriedigend

Cholesterinmedikamente werden auch aus anderen Gründen als unsicher attackiert. Nach einem Versuch der Weltgesundheitsorganisation, der zeigte, dass Clofibrate (Atroid) die Sterblichkeitsziffer von Kranken um 44 Prozent erhöhte, haben viele Ärzte aufgehört, dieses Medikament zu verschreiben. Wenn das Medikament abgesetzt wurde, fiel die Sterblichkeitsziffer wieder auf normale Werte.

Nebenwirkungen auf Rezept

Questran (Colestyramin), ein weiteres Medikament, das routinemäßig verschrieben wird, um den Cholesterinwert zu senken, kann Verstopfungen, Blähungen, Sodbrennen, Übelkeit, Durchfall, Magenverstimmungen, Hautausschläge und in seltenen Fällen einen Fettstuhl verursachen. Es kann auch zu Vitamin K Mangel führen, was erhöhte Blutungen zur Folge hat, da die Gerinnungsfähigkeit des Blutes gehemmt wird."


... und Vitamin-K-Mangel steht doch wieder mit der Krebsentstehung in Verbindung! :erq2

Lieber Gruß Lena
"Weißt du, dass die Bäume reden? ... Sie sprechen miteinander, und sie sprechen zu dir, wenn du zuhörst." (Taganga Mani, Stoney)

Benutzeravatar
ralfdingo
Site Admin
Beiträge: 1298
Registriert: 23. Feb 2013, 18:40
Wohnort: Viareggio

Kolesterin ? wer sagt eigentlich das sei gefaehrlich?

Beitragvon ralfdingo » 27. Apr 2013, 17:53

Sehr interessanter anti Stress mach Artikel
http://www.medizinderzukunft.de/ernahru ... olesterin/
Dabei ist Cholesterin keinesfalls ein giftiger Fremdstoff, der über verseuchte Nahrungsmittel in unseren Organismus gelangen kann. Vielmehr ist er ein elementarer Baustein aller unserer Körperzellen und für unseren Stoffwechsel sogar lebenswichtig. Babys schätzen es: Muttermilch enthält doppelt soviel Cholesterin wie Kuhmilch. Lässt man den Wassergehalt unberücksichtigt, so besteht das Gehirn etwa zu einem Fünftel aus reinem Cholesterin. Und sogar das angeblich gefährdete Herz eines gesunden Menschen besteht, ohne Wasser gerechnet, zu einem Zehntel aus purem Cholesterin.

In Wirklichkeit könnten wir ohne die verteufelte Substanz gar nicht leben. Denn sie schützt Zelle, Haut und Nerven, ist der Grundstoff für die meisten Sexualhormone (z.B. Östrogen), unterstützt das Immunsystem, schützt vor Nierenschäden durch Zuckerkrankheit, verleiht den roten Blutkörperchen die nötige Elastizität und ist wichtig für das Gehirnwachstum. Ohne ausreichenden Cholesterinspiegel werden besonders bei Jugendlichen zuwenig Hormone produziert. Cholesterin kommt in den meisten Lebewesen vor, egal ob das Bakterien, Pflanzen oder Säugetiere sind. Im Gegensatz zu den Behauptungen vieler Ernährungsexperten enthalten auch Pflanzenfette Cholesterin. Palmfette etwa bis zu 5oo mg pro Liter – das ist die Hälfte des Wertes vom «bösen» Schweineschmalz. Und jede unserer Körperzellen, besonders aber jene von Leber, Dünndarm und Haut, kann diese Stoffe selbst herstellen. Gerade weil er so lebenswichtig ist, verlässt sich der Körper nicht auf die Zulieferung von außen – er macht ihn sich gleich selbst. So zwischen 1000 und 1500 mg täglich, je nachdem wie viel er gerade benötigt. Wird cholesterinreiches Essen angeboten, dann produziert er eben weniger. Im Durchschnitt enthält unsere Nahrung ca. bis 1.ooo mg Cholesterin, davon nimmt der Körper ein bis zwei Drittel auf – je nachdem.




und weiter unten
LEBENSWICHTIGES CHOLESTERIN

Inwieweit Cholesterin für Herz-Kreislauf-Erkrankungen wirklich verantwortlich ist, ist allerdings nach wie vor ziemlich unklar. Tatsache ist, dass Cholesterin lebenswichtig ist – bei Schwangeren ist der Spiegel sogar besonders hoch, um dem Embryo genug Baumaterial’ zu bieten. Tatsache ist weiter, dass wir in den westlichen Industrieländern täglich o,5 bis ein Gramm dieser in Reinform farblosen und wachsartigen Substanz essen. Größere Mengen sind vor allem in Innereien, Meeresfrüchten, Eiern und Milchprodukten enthalten. Aber auch der Körper selber produziert Cholesterin. So lebenswichtig ist der Stoff, dass ihn fast alle Zellen im Körper selbst bilden können. Organe wie die Leber, das Gehirn und sogar das Herz bestehen zu einem wesentlichen Teil aus purem Cholesterin.



auch sehr interessant der Artikel hier
http://www.habichtswaldklinik.de/media/ ... sterin.pdf
:GS38

Carmen
Beiträge: 835
Registriert: 5. Mär 2013, 10:59

Re: Die Cholesterin - Lüge

Beitragvon Carmen » 8. Mai 2013, 12:13

Meinst Du dieses Video liebe Lena?

http://www.youtube.com/watch?v=KnLZSv4z ... r_embedded

Liebe Grüße

Carmen

Lena
Beiträge: 1327
Registriert: 24. Feb 2013, 13:02

Butter für die Bauchspeicheldrüse!

Beitragvon Lena » 14. Mai 2013, 10:04

http://www.zentrum-der-gesundheit.de/ia-cholesterin-luege.html#ixzz2TFpCERCF
:GS22 "Dr. Bruker appelliert an dieser Stelle an den gesunden Menschenverstand und wirft wieder einen Blick zurück in die Geschichte: "Die Menschen auf dieser Erde haben seit Jahrtausenden das Milchfett in Form von Milch oder Butter genossen und sind dadurch nicht krank geworden, geschweige denn, dass sie durch den Genuss von Butter einen Herzinfarkt bekommen hätten." Die Höhe des Cholesteringehalts im Blut geht nicht mit dem Verzehr tierischer Fette parallel. Auch die Muttermilch enthält übrigens große Mengen an Cholesterin."

"Es gibt Fälle schwerster Arteriosklerose, bei denen im Blut keine Vermehrung der Fettstoffe vorhanden ist, und umgekehrt gibt es Fälle mit hohem Cholesterinwerten, in denen fettarme Kost keine Besserung bringt. Und genau an dieser Stelle kommt unser Stoffwechsel wieder ins Spiel. So ist laut dem Autor jeder Mensch mit einem intakten Stoffwechsel in der Lage, das angebotene Fett richtig zu verarbeiten, so dass es nicht zu krankhaften Ablagerungen kommt."


http://www.siebenstern-imkerei.de/pdf/AllesGesunde/2-Vortraege-Berichte/4Geist%20der%20Wahrheit/Der%20Geist%20der%20Wahrheit.pdf
:GS18 "Doch zurück zur Butter: Auch diese ist Inhalt von Dr. Brukers Vollwerternährung. Der Butter wird dabei besonders gute Bekömmlichkeit und Verträglichkeit für Leber-, Galle-, Magen-, Darm- und Bauchspeicheldrüsenkranke bescheinigt. Allerdings muss beachtet werde, dass die Butter (wie andere Fette auch) nicht mit den Speisen zusammen gekocht wird, sondern nach dem Kochprozess zugesetzt wird. Butter ist übrigens auch das einzige Fett, welches nicht erst in der Leber umgewandelt werden muss, sondern direkt vom Körper verwendet werden kann."

An dieser Stelle sei auch erklärt, worin die Hauptaufklärung der Chemikerin Dr. Johanna Budwig lag (bspw. Budwig-Quark bei Krebs), als sie vergeblich versuchte, das Künstliche in der schädlichen Margarine aufzudecken, die bis heute ihre Stoffwechsel gefährdenden Marktanteile trägt.

(Siehe auch unter: KREBS: auch ein Fettsäure-Mangel im Gewebe - Linolsäure und Linolensäure http://www.digigalleria.net/krebs-nur-eine-krankheit/viewtopic.php?f=36&t=98&p=236&hilit=budwig#p236 und >>>: Thema: Öl-Eiweiß-Kost nach Dr. Johanna Budwig http://www.digigalleria.net/krebs-nur-eine-krankheit/viewtopic.php?f=44&t=96&hilit=budwig )

Wer gut verträgliches konsistentes Fett zum Braten sucht, findet dies im reinen Kokosfett. Kann also reuelos die Butter geniessen, so wie sie ist. Fettsucht kommt nicht vom Fettverzehr! Für die frischen Kräuter ist sie allemal ein guter Träger in unsere Zellen hinein.

Es sind die Industrie-Transfette - die künstlichen Fette, so wie die Margarine, die über die Leber erst unsere Bauchspeicheldrüse attackieren können. Es ist auch die Lebensmittel- und Chemie-Industrie-Lobby, die uns über die uns hypnotisierenden Medien, die angebliche Fett-Schädlichkeit eines naturbelassenen Lebensmittels eintrichtert.

Der Cholesterinspiegel im Blut ist bei jedem ein individueller, der nicht in eine Soll-Norm für Alle gebracht werden kann. Auch nicht, um irgendwelche damit in Verbindung gebrachten s.g. Risiko-Krankheiten danach zu therapieren oder vorzubeugen. Der zelluläre Mangel an diesen natürlichen Fetten und ihre Fettsäuren lösen genau diese gefürchteten Krankheiten aus!

Benutzen wir ihn, den, den wir haben: "unseren gesunden Menschenverstand" in diesen medienmanipulierendem Zeitalter!

Lieber Gruß Lena
"Weißt du, dass die Bäume reden? ... Sie sprechen miteinander, und sie sprechen zu dir, wenn du zuhörst." (Taganga Mani, Stoney)

Lena
Beiträge: 1327
Registriert: 24. Feb 2013, 13:02

!Wir benötigen Cholesterin für die Bildung neuer Zellen!

Beitragvon Lena » 14. Mai 2013, 12:22

Carmen hat geschrieben:http://www.youtube.com/watch?v=KnLZSv4zePU&feature=player_embedded

Liebe Carmen,
danke für den Link zu Dr. Ron Rosedale:
"das s.g. LDL oder Cholesterin ist ein PROTEIN. Dr. Rosedale macht immer wieder darauf aufmerksam, sich das genauer anzusehen, was wir als Cholesterin bezeichnen.
Es gibt Nichts, das als gutes oder schlechtes Cholesterin bezeichnet werden kann.
Dieses Protein, das benötigt wird, um Cholesterin ins (Zell)Gewebe zu transportieren, das nennt man LDL.
Oxydation lässt sich nur mit dem Verzehr von Nahrungsmitteln verhindern, die Anti-Oxidantien beinhalten. (Anmerkung: dies verhindert die Oxydation durch Luftsauerstoff, welcher das Vitamin C zerstört.)
:arrow: Cholesterin wird in unserer Leber produziert und das LDL ist das Transport-Protein ins Gewebe.
Wir benötigen Cholesterin für die Bildung neuer Zellen.
:arrow: Um alte oder verletzte Zellen wieder damit zu reparieren.
Durch Entzündungen geschädigtes Gewebe muss durch neues, gesundes Gewebe ersetzt werden.
:arrow: Um neue Körperzellen zu bilden, müssen wir Cholesterin bilden.
So ist das LDL weit davon entfernt, für uns ein Gift zu sein, das uns tötet.


Weshalb haben wir HDL? Das HDL wird dazu benötigt, um das Cholesterin wieder zu unserer Leber zu transportieren, um es dort wieder aufzubereiten.
Es ist für unseren Körper einfacher, das Cholesterin zu recyceln, als es wieder neu herzustellen.
HDL und LDL sind ausschließlich als Verkehrsmittel des Cholesterins in das Gewebe (Zellen) und aus den Geweben heraus.
Alle anderen Behauptungen entsprechen nicht der Wahrheit und sind absurd, wie er es desöfteren wiederholt.
Die LDL-Partikel haben verschiedene Größen.
:idea: Cholesterin senkende Arzneimittel der Pharma-Industrie verändern NICHT die Größe dieser Partikel.
Richtig kleine LDL-Partikel können stecken bleiben und zirkulieren nicht mehr. Und wenn sie nicht mehr zirkulieren, werden sie ranzig. (Nicht nur in Ihrem Körper, sondern auch außerhalb Ihres Körpers.) So beginnen LDL-Partikel zu oxidieren, welches zu Entzündungen führt. Große LDL-Partikel können nicht stecken bleiben. Wenn Sie die Ihnen eigentlich bestimmte Nahrung essen, wird Ihr LDL korrekt funktionieren.
Welches Molekül verursacht den größten Schaden in Ihrem Körper?
Glukose und andere Zucker. Wenn Glykose glyziert, führt dies zur Entzündung."

Dr. Rosedale geht das molekulare Thema "Cholesterin" an, ohne die Zufuhr von Cholesterin aus den geeigneten pflanzlichen Fetten zu betonen, so wie ich es in der "Daily-Paul"-Verlinkung in einem Video ärztlicherseits vorfand.

Ralf's obiger Beitrag von der Hufeland-Klinik ist schon eine Neutralisierung der Pharma-Gehirnwäsche zu diesem an Diabetes-Lügen gleichwertigen Arztbesuchsthema.

Danke nochmals für Carmen's Fazit: Cholesterin senkende Arzneimittel sind krebserregend.

Lieber Gruß Lena
"Weißt du, dass die Bäume reden? ... Sie sprechen miteinander, und sie sprechen zu dir, wenn du zuhörst." (Taganga Mani, Stoney)

Carmen
Beiträge: 835
Registriert: 5. Mär 2013, 10:59

Cholesterin-Senker können tödlich sein

Beitragvon Carmen » 31. Mai 2013, 16:30


Tübingen, April/2013. Cholesterin! Bei vielen schrillen da sofort die Alarmglocken. Das ist doch dieser böse Stoff, der für verstopfte Arterien und Herzinfarkte verantwortlich ist! Viele Ärzte verschreiben zur Senkung des Cholesterinspiegels häufig sogenannte Statine. Doch einerseits haben wissenschaftliche Studien längst gezeigt, dass Cholesterin per se gar nicht so gefährlich ist, wie lange angenommen wurde, andererseits wurde in 900 Studien nachgewiesen, dass Statine häufig schwerwiegende Nebenwirkungen haben.

Zu den häufigsten gehören Muskelschmerzen und -schwäche, aber auch Taubheitsgefühle in den Armen und Beinen, Verwirrtheit, Leber- und Nierenschäden, Grauer Star und sogar Herzinsuffizienz, Krebs, Alzheimer und Diabetes wurden bei Patienten festgestellt. Viele Wissenschaftler, darunter auch Dr. Wolfgang Feil von der Forschungsgruppe Dr. Feil, raten daher auf die Einnahme von Statinen ganz zu verzichten und das Herzinfarktrisiko stattdessen auf natürliche Weise zu senken.

Weiterlesen hier:

http://www.nlnv.de/front_content.php?cl ... 1378&m=&s=


Liebe Grüße

Carmen

Lena
Beiträge: 1327
Registriert: 24. Feb 2013, 13:02

Falsch: den Cholesterinspiegel möglichst niedrig zu halten

Beitragvon Lena » 3. Jun 2013, 01:36

"Unser Körper braucht Cholesterin
Fakt ist, dass unser Körper Cholesterin als Reparatur- und Baustoff dringend braucht. Cholesterin ist ein wichtiger Bestandteil unserer Nervenmembranen und wird in jeder einzelnen unserer Körperzellen hergestellt. Maßgeblich wird es bei der Produktion von Sexualhormonen sowie von Vitamin D benötigt, schützt unser Gehirn vor Alzheimer-Erkrankungen und wirkt zudem entzündungshemmend. Die von vielen Ärzten immer noch ausgesprochene Empfehlung, den Cholesterinspiegel möglichst niedrig zu halten, ist daher schlichtweg falsch. Auch die reine Unterscheidung zwischen HDL- und LDL-Cholesterin und die damit verbundene Auffassung, HDL sei das „gute“ und LDL das „böse“ Cholesterin, gilt in der Wissenschaft mittlerweile als überholt."


:?: :?: Womit haben wir es hier zu tun, wenn es um die auch krebserregenden Statine in den Cholesterin-Medikamenten geht?

Dr. med. Fereydoon Batmanghelidj:
"Übrigens: So etwas wie schlechtes Cholesterin gibt es nicht!
Es gibt nur schlecht informierte Meinungsmacher und ignorante Ansichten, die kommerziell ausgeschlachtet werden. Wenn Sie das nächste Mal jemanden treffen, der Ihnen etwas von "schlechtem Cholesterin" als Ursache von Herzkrankheiten erzählt, so fragen Sie ihn oder sie: "Stimmt es etwa nicht, dass wir den Cholesterinspiegel anhand des Blutes messen, das aus einer Vene entnommen wurde?"
Wenn es wahr wäre, daß der Cholesterinspiegel die Ursache für Ablagerungen und eine Verengung der Blutgefäße ist, und wenn eine langsamere Fließgeschwindigkeit des Blutes weitere Cholesterolablagerungen fördern würde, dann gäbe es auch mehr Blockierungen in unseren Körpernerven. Da es keinen einzigen wissenschaftlichen Bericht über eine durch Cholesterinablagerungen verursachte Blockierung der Venen gibt, ist die Schlussfolgerung, dass Cholesterin "schlecht" und die Ursache von Herzkrankheiten sei, falsch und unwissenschaftlich. Es ist eine komerziell begründete Behauptung, mit der Medikamente und medizinische Dienstleistungen verkauft werden sollen."


Lieber 'no comment'-Gruß
Lena
"Weißt du, dass die Bäume reden? ... Sie sprechen miteinander, und sie sprechen zu dir, wenn du zuhörst." (Taganga Mani, Stoney)


Zurück zu „Gesund bleiben“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste