Angst - mit genährt durch totgeschwiegene Krebsheilungen

Namhafte Krebsspezialisten rieten an, die Angst noch vor dem Krebs zu therapieren
Lena
Beiträge: 1327
Registriert: 24. Feb 2013, 13:02

Angst - mit genährt durch totgeschwiegene Krebsheilungen

Beitragvon Lena » 11. Jun 2013, 20:20

Die von den öffentlichen Medien je nach ihrem Heilungsweg zensierten Krebsgheheilten

:GS9 Ihre Verheimlichung vor Ort der Onkologien, ihre Tabuisierung zur Angstmache und Therapie-Gehörigkeit, ihre völlige Ignorierung erzeugt die für die SM co-produktive Angst, als Basis für so Manches, was, wenn erst einmal manifestiert, schwer wieder unter mentale Kontrolle zu bringen ist.

http://www.efreitag.com/pressebericht_krebs.html

„Heilung geschieht durch Befreiung von Angst“

Von jährlich etwa 450.000 an Krebs erkrankten sterben noch immer über 200 000 Personen an dieser Krankheit. Erhard F. Freitag: Bestsellerautor und einer der Pioniere der spirituellen Psychotherapie wollte vor einigen Monaten in der Talkrunde „Nachtcafé“ (SWR) die Aufmerksamkeit auf die Bedeutung der Psychosomatik lenken. Er fand dort kaum Gehör. Agnes und Roland Häke haben den bekannten Therapeuten am Bodensee in der Schweiz besucht.

Erhard F. Freitag weiß, wovon er spricht, wenn er über Krebs und dessen Heilung berichtet: zweimal war er selber an Lymphdrüsenkrebs erkrankt. 1988 schickten ihn die Ärzte zum Sterben nach Hause. Doch der Autor von 11 Büchern mit über 10.000.000. Lesern der bereits in 16 Sprachen übersetzt worden ist tat das, was er in seinen Werken beschreibt: er aktivierte die

„Kraftzentrale Unterbewusstsein“.
(Beschrieben in seinem gleichnamigen Buch)

Ein ganzheitlich denkender Schulmediziner in Bad Aibling und Erhard Freitag mit seiner Methode gingen gegen die Krankheit an. Erfolgreich – sämtliche Metastasen verschwanden innerhalb von drei Monaten!

Erhard Freitag erzählt, dass er schon damals eine Methode des amerikanischen Psychoonkologen O. Carl Simonton in seine von Dr. Josef Murphy und ihm entwickelte Therapie anwandte: Dort, wo Schulmedizin und Psychosomatik zusammen arbeiten, sei Erfolg bei der Krebsheilung nichts Ungewöhnliches mehr! Umso mehr ärgert es ihn nach der Sendung „Nachtcafé“, dass das Thema der Psychosomatik „so offensichtlich vernachlässigt“ wurde. Und tatsächlich: Moderator Wieland Backes unterhielt sich im Verlaufe der Sendung fast ausschließlich nur mit dem Psychoonkologen Prof. Thomas Küchler, Prof. Otmar D. Wiestler, Erhard Freitag und der Schauspieler Klaus Wildbolz („Meine Frau ist an der Chemotherapie gestorben, nicht an Krebs“) kamen in der Runde kaum noch zu Wort.

Auf mögliche Gründe für eine Krebserkrankung angesprochen, findet Erhard Freitag deutliche Worte: „Menschen, die lange Ärger runterschlucken, den Mund halten um des lieben ‚Friedens’ willen, sind krebsgefährdet. Das Ärgerpotential werde unterdrückt, akkumuliere sich, wird zur Aggression welche das Immunsystem belastet und sich gegen die eigene Person richtet."


:roll: Zu recht, finde ich nun seine Aussage zu dieser Nacht-Café-Sendung, die auch mir wie eine Farce vorkam. Ich kann Vorbenanntes mit bezeugen! Für mich die letzte Nacht-Café-Sendung! Mit Kenntnis von Herrn Freitag's Hauptwerk, die mir so zwar nicht auf den Lehren von Dr. Joseph Murphy basieren, ist diese s.g. Psychosomatik als betreffende Lehre bereits in der Bibel erwähnt und überliefert. Im nun s.g. US-freigeistigen "Land der unbegrenzten Möglichkeiten" des 19. Jahrhunderts, und in der damals auch im Glauben vorherrschenden Freiheitsauffassung, erlaubte diese wieder erlangte Offenheit den Therapeuten ihrer Zeit auf diese alten Wahrheiten der Geistigen Gesetze zurückzugreifen.

:GS19Nach deinem Glauben wird dir geschehen“, sagt nicht nur Herr Freitag, sondern die Bibel an mehreren Stellen.

:GS18 Zu der Horror-Vorstellung der "Metastasen" einiger Krebspatienten, lieferte das 3E-Programm bereits den überlebenden Gegenbeweis.


"Ein ganzheitlich denkender Schulmediziner in Bad Aibling und Erhard Freitag mit seiner Methode gingen gegen die Krankheit an. Erfolgreich – sämtliche Metastasen verschwanden innerhalb von drei Monaten!"

:er5Chemische Präparate können die Krankheitsursachen nicht beseitigen. Das heißt, die seelische Belastungen sind mit Chemie nicht erreichbar.


Mit dieser meiner eigenen Überzeugung grüße ich allen mutmachend entgegen jedweder "Abfindung mit irgendeiner Jetzt-Situation"!
Lena
"Weißt du, dass die Bäume reden? ... Sie sprechen miteinander, und sie sprechen zu dir, wenn du zuhörst." (Taganga Mani, Stoney)

Lena
Beiträge: 1327
Registriert: 24. Feb 2013, 13:02

Tot Gesagte leben länger!

Beitragvon Lena » 11. Jun 2013, 20:37

Ab und zu tauchen sie einmal versehentlich in den öffentlichen Medien auf - die der SM so unheimliche Spezies der Spontanheilungen, genauer, der vom Krebs Geheilten Befundfreien:

so, wie bspw. in einer Fliege-TV-Sendung (wo ihre autobiografischen Bücher nicht entsprechend angegeben werden, oder wie die an einem Gebetsort ausliegenden Flyer von Alice von Breymann-Starzmann) http://www.biofranz.de/html/alice.html, http://www.suedkurier.de/region/schwarzwald-baar-heuberg/schwarzwald-baar-kreis/Im-Krebs-liegt-eine-Botschaft-fuer-ein-anderes-Leben;art372502,3812853
... im journalistisch recht unzulänglich geführten Nacht-Café-Talk (dortiger Gast, der selbst geheilte, heutige Hypnose-Therapeut Erhard F. Freitag)
... oder die im ARD-TV als „rätselhaft“ bezeichnete Hautkrebsheilung des Armin Schütz (der überall in seinem Körper wuchernde Metastasen hatte und wusste, dass sein Krebs er selbst ist),
... die 3-SAT-Sendung „Rätselhafte Heilung“ sehr alternativer Methoden,
... der Filmbeitrag von Rick Simpson mit seinen noch lebenden ‚Austherapierten’ dank der THC-Hanfölpaste,
... die dokumentierte Lebensumwandlung des willensstarken Lance Armstrong,
... Edeltraud Carl, die sich den für sie selbst fürchterlichen Lymphdrüsenkrebs-Bestrahlungen mit Gott und dem Heilstrom nach Bruno Göhring’s Methode heilte,
... Hochsprung-Olympiasieger Dick Fosbury, offenbar vom Lymphknotenkrebs geheilt,
... Luigi Ceddia schaffte es mit Gott und dem tiefen inneren Herzenswissen, dass er daran nicht sterben würde (bei ihm ist sehr deutlich, dass er sich das Leben als Gesunder danach tatsächlich schon während der Krankheit vorstellen konnte)
... auch die vom Brusttumor geheilte Renate Friedrich kam nach der 3. SM-Intervention zum Schluss, dass der Tumor das Symptom und nicht die Krankheit selbst ist. Der Film-Kommentar sollte lauten: Sie ging erst nach dem dem 3. Male "einfach" davon, anstatt: "Sie erwartete den Tod, doch das Leben kam zurück" http://www.kururu.org/youB/index_viA.php?query=wvyWW2KOdXE "Langsames Wandern ohne Ziel. Ein zeitloses Leben. Raum für Gefühle und Gedanken, die sonst nie Platz hatten. Führt sie wirklich das Leben, das zu ihr passt? Und wofür lohnt es sich eigentlich zu leben?" - „Mir war klar, es geht nicht ums Kämpfen. Es geht hier um Versöhnung." - "Ums Verständnis miteinander. Was willst du mein Tumor mir bitte sagen? Wo gibt es etwas zu tun in meinem Leben, was nicht in Ordnung ist? Und dann habe ich festgestellt nach ein paar Wochen, dass der Tumor kleiner geworden ist. Das konnte ich ertasten." - Ihr Arzt aus Berlin, Dr. Wolfgang Schulz: „… und hinterher, die Haut war glatt und der Tumor war schlichtweg verschwunden.“
... der Onkologe Dr. Markus Horneber (Nürnberg), welcher sich mit den s.g. „Spontanheilungen“ auseinander setzt.

Lieber Gruß Lena
"Weißt du, dass die Bäume reden? ... Sie sprechen miteinander, und sie sprechen zu dir, wenn du zuhörst." (Taganga Mani, Stoney)

Lena
Beiträge: 1327
Registriert: 24. Feb 2013, 13:02

Angst - mit genährt durch die Medizin und die Mediziner

Beitragvon Lena » 26. Aug 2013, 20:07

Angst - mit genährt durch die Medizin und die Mediziner

Seine Heiligkeit, der Dalai Lama,
beschreibt uns dieses körperliche Dilemma auf seine Weise:


:?: "Die Medizin beginnt langsam zu verstehen, dass unser Denken und vor allem unsere Emotionen, obwohl sie unsichtbar und nicht messbar sind, doch wirksame - wenn auch noch größtenteils unbekannte - Kräfte bilden, die eine wichtige Rolle für unsere physische Gesundheit spielen."

Was die bspw. mit Krebs Diagnostizierten angeht, versteht dies die s.g. Medizin etwas zu langsam. Die Selbstverantwortung, die wir für diese auf körperlicher Ebene nun manifestierten Gefühle tragen, beschreibt S.H. so:

"Zudem haben sie eine große Bedeutung in unseren Beziehungen zu unserer Familie, unserem Umfeld. Denn viele der Probleme, mit denen wir uns heute konfrontiert sehen, haben wir selbst geschaffen. Natürlich will niemand absichtlich Probleme schaffen. ... Dabei kommt den Emotionen eine wichtige Bedeutung zu."

Was gerade bei den selbstverantwortlichen Entscheidungen einer heutigen Krebsdiagnose mit ihrem einzig kassenärztlich erstatteten Pflichtprogramm ebenso bedeutsam ist, beschreibt mir S.H. auch hierin gültig so:

"Wenn Sie z.B. die Wirklichkeit erkennen wollen, aber einen unruhigen Geist haben, dann werden Sie keinen Erfolg haben, weil eben dieser aufgewühlte Geist die Erkenntnis verhindert. Was auch immer Sie untersuchen wollen, Ihr Geist muss dabei ruhig sein. Erst dann können Sie die Dinge objektiv betrachten und Ihre Untersuchung wird zielsicherer und genauer.

Letzten Endes sind viele Probleme in unseren Köpfen und Herzen entstanden, weil es uns an Aufmerksamkeit und an Verantwortung mangelt, an einem Sinn für globale Verantwortung."


Seitens der Ärzte, der für sie heute alles steuernden Pharma-Unternehmen und seitens der Onkologien ist dieser westlich globale "Sinn für globale Verantwortung" NOCH nicht zu erwarten. So lange bleibt es in unserer Eigenverantwortung der Achtsamkeit unseren aufgewühlten Geist zwar zu fühlen und anzunehmen und gleichzeitig diesen während er so ist ruhig zu beobachten.

"Wenn Sie Achtsamkeit praktizieren, dann haben Sie die Möglichkeit, den Ärger, sobald er aufwallt, in jeder einzelnen Phase und Intensität zu kontrollieren, etwa so wie die Polizei arbeitet, wenn sie Überwachungskameras einsetzt.
Achtsamkeit ist sozusagen die innere Polizei, die Ihren Geist überwacht und darauf achtet, welche Gedanken und Emotionen auftauchen. ... Das ist sehr nützlich und wichtig."

"Manchmal ist unser Geist von Emotionen wie Ärger, Hass und Furcht aufgewühlt. Wenn Sie in einem solchen Moment kurz innehalten, diese Gefühle beiseiteschieben und sich allein auf den Atem konzentrieren, dann beruhigt sich der Geist, dienegativen Gefühle werden schwächer und die Anstrengung lässt nach."


Seine Heiligkeit der Dalai Lama zeigt uns auf, wie wir mit einem ausgeglichenen Geisteszustand unsere tiefere emotionale Ebene beruhigen und schwierige Lebenssituationen so überwinden.

Lieber Gruß Lena
"Weißt du, dass die Bäume reden? ... Sie sprechen miteinander, und sie sprechen zu dir, wenn du zuhörst." (Taganga Mani, Stoney)

Lena
Beiträge: 1327
Registriert: 24. Feb 2013, 13:02

Es gibt immer einen anderen Weg als die ANGST

Beitragvon Lena » 28. Dez 2013, 17:15

http://www.praxisklinikbonn.de/docs/Weniger_Angst_vor_Krebs.pdf
"Es gibt einen anderen Weg

Im Krebs nicht in erster Linie den unheimlichen Feind zu sehen, den man blindwütig ausmerzen muss, führt zu anderen Behandlungsansätzen mit, wie wir nach 20 Jahren Arbeit mit Krebspatienten wissen, deutlich besseren Ergebnissen.

Wenn in einer Gesellschaft die Anzahl der Gesetzesbrecher ansteigt, so hat das Gründe, die in der Gesellschaft liegen. Und das Problem wird sich kaum dadurch lösen lassen, dass man sich immer härtere Strafen für die Verbrecher ausdenkt. Es wird klug sein darüber nachzudenken, welche Bedingungen in der Gesellschaft zum Ansteigen der Kriminalität geführt haben.

Krebs, das ist nicht ein Haufen verbrecherischer Eindringlinge in eine ansonsten gesunde Umwelt. Unsere eigenen Körperzellen sind an einer Stelle, an der der Mangel am größten war, in Not geraten und verstehen die Steuerungssignale ihres Organverbandes nicht mehr, der die Aufsicht über die, sagen wir einmal, Brustdrüse führt und sieht und bestimmt, wo Wachstum und damit Zellteilung nötig ist und wo nicht.

Auch bei Kindern erleben wir zuweilen, dass sie sich nicht so verhalten, wie es angemessen wäre. Als
Vater von vier Kindern, die sich gerade alle in der Pubertät befinden, weiß ich, wovon ich spreche.
Hier haben wir gelernt, dass Verständnis und Zuwendung die Probleme leichter und dauerhafter lösen
als hartes Durchgreifen."


Danke an Dr. Schuppert.
Es gibt mir auch immer einen besseren Weg als die Angst. Die Angst, aus der heraus der Krebspatient glaubt, hart durchgreifen zu müssen und die stets nur zu gerne am Ziel vorbei führt.

Lieber Gruß Lena
"Weißt du, dass die Bäume reden? ... Sie sprechen miteinander, und sie sprechen zu dir, wenn du zuhörst." (Taganga Mani, Stoney)


Zurück zu „ANGST vor Krebs - Transformation zur Heilung“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast