Dr. Max Gerson: die bekannteste aller Krebs-Diäten

Lena
Beiträge: 1327
Registriert: 24. Feb 2013, 13:02

Dr. Max Gerson: die bekannteste aller Krebs-Diäten

Beitragvon Lena » 20. Jun 2013, 17:06

Die Dr. Max Gerson - Krebsdiät, die bekannteste Krebsdiät, die bis heute (k)ein Onkologe kennt?

Die verschwiegene Krebs-Therapie, die Zuhause durchführbar ist.
Die Hoffnungslosen mittels einer Krebsdiät zu heilen, das gelang bereits Dr. Carey Reams in seiner Klinik in den Bergen...
(Anionische Zitronensaft-Kur: http://www.digigalleria.net/krebs-nur-eine-krankheit/viewtopic.php?f=31&t=122&p=518&hilit=Reams#p518)

http://derhonigmannsagt.wordpress.com/2010/03/05/dr-max-gerson-%E2%80%9Cgermanische%E2%80%9D-neue-medizin/
Dr. Max Gerson:

“Healing the Hopelesse” ist ein Tribut, eine Schulung und eine Warnung: man muss für, wirklich lebensrettende, Innovationen in der Medizin einen Preis zahlen. Die bestmögliche Rezension von Dr. Gersons Lebensgeschichte könnte nicht das übertreffen was der große Nobelpreisträger Dr. Albert Schweitzer schrieb:
Ich sah in Dr. Max Gerson einen der ausgezeichnetsten Genies in der Geschichte der Medizin. Er hat unter widrigen Bedingungen mehr erreicht als jemals möglich schien. Viele seiner grundsätzlichen Ideen wurden übernommen ohne seinen Namen mit diesen verbunden zu haben. Er hinterlässt ein Vermächtnis welches Achtung befiehlt und welches seinen, ihm gebührenden, Platz sichern wird. Jene die er geheilt hat werden die Wahrheit seiner Ideen bestätigen.”

Bei dem Fall des Naturheilkundlers und Physikers Dr. Max Gerson waren die Versuche seine, mit pflanzlichen Säften, roher Nahrung und Kaffe-Einläufen funktionierende, Krebs-Therapie zu diskreditieren so erfolgreich, dass die ganze Geschichte nie erzählt wurde. Dr. Gerson ist mit seiner Krebsdiät untrennbar verbunden mit der wichtigen Funktion der Natrium-Kaliumpumpe, die beim Krebspatienten wie chronisch Kranken außer Kraft gesetzt ist. Dieser Zusammenhang ist so wichtig, wie der von Dr. Carey Reams, der die Leber und die Bauchspeichelsdrüse bei Krebs kontrollierte mit seiner Mahung: "check the liver!"

:GS24 Der Elsässer Dr. Albert Schweitzer, erkannte es zu seiner Zeit schon, dass es nur auf "jene" ankommt, die Dr. Max Gerson's Diät geheilt hat! :GS18

Hier geht es zum Max Gerson-Institut und all seinen Infos: http://gerson.org/gerpress/dr-max-gerson/

Lieber Gruß Lena
"Weißt du, dass die Bäume reden? ... Sie sprechen miteinander, und sie sprechen zu dir, wenn du zuhörst." (Taganga Mani, Stoney)

Lena
Beiträge: 1327
Registriert: 24. Feb 2013, 13:02

Dr. Max Gerson-Diät: heutige Krebsheilungen

Beitragvon Lena » 21. Jun 2013, 13:42

http://gerson.org/gerpress/category/your-stories/

Karottensaft-Krebsheilungen, die sich beim Max Gerson-Institut gemeldet haben:

:ER! Joyce: Mantle cell, non-Hodgkin’s lymphoma, Stadium IV eingestellt am 27.12.2012
:ER! Rita: invasive ductal adenocarcinoma; stage II/III, tumor size 2cm heilte ihren Brustkrebs holistisch eingestellt am 8.11.2012
:ER! Jessica Ainscough: Mutter und Tochter mit Krebs diagnostiziert http://gerson.org/gerpress/why-i-owe-my-life-to-gerson/ während 20 Monaten Gerson-Therapie konnte ich meinem Tumor im Arm beim Heilen zusehen. Eingestellt am 27.1.2012
:ER! Susan Morton, eine genesene Krebspatientin will die Therapie veröffentlichen, ihr Mann mit Prostatakrebs ist nun auf dieser Therapie, die sie in der Klinik in Mexiko kennen gelernt haben. Sie hat Klinik-Erfahrungen und ist bereit, darüber zu sprechen. Eingestellt am 7.10.2011 http://gerson.org/gerpress/your-stories-susan-morton/
:ER! William Holman: kennt das volle Gerson-Programm und beschreibt es. 4 Jahre Gerson-Therapie und die biopsierte Prostata ist krebsfrei. Dank dem Buch, dem Besuch der Klinik und der Therapien. Eingestellt am 28.8.2012 http://gerson.org/gerpress/how-im-conquering-prostate-cancer/

:GS2 Ich bin überzeugt davon, dass diese Menschen mit sich "darüber reden lassen", wie das genau für sie gewesen ist. Diese Krebsheilerfolge mit einer holistischen Krebs-Diät nach Dr. Max Gerson.

:GS34 Buch: "Healing the Gerson Way" 434 Seiten, immerhin bereits in Italienische übersetzt... http://gerson.org/store/index.php?main_page=product_info&cPath=1&products_id=17

:GS21 Siehe auch: Prostatakrebs und Leberkrebs in 18 Monaten geheilt mit der Dr. Max Gerson-Krebsdiät >: Betreff des Beitrags: Prostata- und Leberkrebs geheilt mit der Gerson-Krebsdiät >: http://www.digigalleria.net/krebs-nur-eine-krankheit/viewtopic.php?f=10&t=589&p=1768#p1768


Lieber Gruß Lena
"Weißt du, dass die Bäume reden? ... Sie sprechen miteinander, und sie sprechen zu dir, wenn du zuhörst." (Taganga Mani, Stoney)

Lena
Beiträge: 1327
Registriert: 24. Feb 2013, 13:02

Dr. Max Gerson: seine Texte und Aufdeckungen

Beitragvon Lena » 21. Jun 2013, 14:20

http://members.yline.com/~naturpur/gersontexte.html
"Die Heilung von Krebs im fortgeschrittenen Stadium durch Diättherapie -
30 Jahre klinische Experimente in der Zusammenfassung"


Max Gerson (1881-1959) hat diese Therapie ursprünglich zur Behandlung seiner eigenen Migräne, später unter Förderung durch Ferdinand Sauerbruch (dem damaligen Tbc-Papst in D) zur Behandlung von Tbc entwickelt, zu einer Zeit als es noch keine Chemotherapeutika und Antibiotika gab. Von Dr. Max Gerson Gerson Institute, P. 0. Box 430, Bonita, Kalifornien 92002, USA
Vortrag von Dr. Gerson in Escondido, Kalifornien, im Jahre 1956.

Dreißig Jahre klinischen Experimentierens haben eine erfolgreiche Therapie bei fortgeschrittenem Krebs hervorgebracht. Dieser Therapie liegen folgende Thesen zugrunde:
1. Bei Krebspatienten ist das Immunsystem geschwächt, und die Gewebe, vor allem das Lebergewebe, sind geschädigt.
2. Wenn der Krebs zerstört ist, gelangen giftige Abbauprodukte in den Blutkreislauf, die zum Koma und zum Tod durch Leberversagen führen können.

Bestandteile der Therapie sind Kalium in hohen Dosen und eine salzarme Diät ohne Fett und Öl und geringen Mengen tierisches Eiweiß. Säfte aus rohem Obst und Gemüse und roher Leber liefern aktive, oxidierende Enzyme, die die Genesung der Leber fördern. Jod- und Niacinergänzungen werden verwendet. Kaffee-Einläufe erweitern die Gallengänge, so daß die Leber giftige Krebsabbauprodukte besser ausscheiden kann; sie unterstützen die Dialyse von Giftstoffen aus dem Blut durch die Dickdarmwand. Die Therapie ist als integriertes Ganzes anzuwenden. Wer nur Teile der Therapie nutzt, wird damit keinen Erfolg haben. Mit dieser Therapie habe ich viele Krebskranke im fortgeschrittenen Stadium geheilt.

Dann ging ich nach Paris. Ich behandelte sieben Krebspatienten und war dreimal erfolgreich. Einer der Kranken war ein alter Mann. Er hatte Blinddarmkrebs, dort, wo der Dickdarm beginnt, und war 70 Jahre alt. Eine andere Patientin war eine Dame aus Armenien. Das war ein sehr interessanter Fall. Ich mußte gegen die ganze Familie kämpfen. Es gab viele Ärzte in der Familie, und ich hatte eine Menge Ärger. Trotzdem schaffte ich es. Sie hatte ein Brustkrebsrezidiv. Die Familie klagte andauernd darüber, wie"heruntergekommen" die Frau sei. Sie wog nur 70 Pfund. Sie war nur Haut und Knochen, und die Angehörigen wollten, daß ich ihr Eigelb gab. Ich gab ihr ein klein wenig Eigelb und der Tumor wuchs wieder. Dann bestanden sie darauf, daß ich ihr Fleisch gab, rohes Hackfleisch. Ich gab es ihr, und der Tumor wuchs erneut. Beim dritten Mal wollten sie, daß ich ihr etwas Öl gab. Ich gab ihr Öl, und zum drittenmal wuchs der Tumor. Dennoch konnte ich den Tumor dreimal beseitigen und die Patientin retten. Und ich hatte immer noch keine Ahnung, was Krebs ist. Wenn mich jemand nach meiner Theorie gefragt hätte, ich hätte antworten müssen:"Ich weiß es selbst nicht genau."

Einige Zeit später kam ich nach Amerika. Das Krebsproblem und die Heilung meiner ersten drei Patienten ging mir nicht aus dem Kopf Immer wieder dachte ich:"Es muß möglich sein. Es wäre ein Verbrechen, es nicht zu tun." Aber so leicht war das nicht. Als ich in die USA kam, hatte ich keine Klinik. Ich war nicht einmal als Arzt zugelassen. Als ich die Prüfungen abgelegt hatte und Patienten behandeln durfte, mußte ich das zu Hause tun. Es war harte Arbeit. Die Patienten mochten die Diät nicht und wollten sie zu Hause nicht zubereiten. Sie waren daran gewöhnt, in der Küche Zeit zu sparen und nicht schwer zu arbeiten, um all die Säfte zuzubereiten, die für meine Therapie notwendig waren. "

:GS34 Und hier kommt sie, die legendäre "Hippokrates-Suppe" der Max Gerson-Diät:
"Es war ein dickes Buch mit etwa 1200 Seiten über Volksheilkunde, und in der Mitte war dieses Kapitel. Ich begann zu lesen. Die Autoren waren drei Lehrer und ein Arzt. Keiner von ihnen praktizierte Medizin. So stellten sie dieses Buch zusammen. Sie schrieben etwas über Hippokrates, der seinen Krebspatienten eine spezielle Suppe gab. Genau diese Suppe geben wir heute unseren Patienten die Suppe aus diesem Buch, deren Rezept von Hippokrates stammt, der 550 Jahre v. Chr. lebte! Er war der größte Arzt seiner Zeit, und ich glaube sogar, der größte aller Zeiten. Seiner Meinung nach mußte man Kranke mit der Suppe, mit Einläufen und so weiter entgiften."

:erq2 "The Beautiful Truth (2008) - The Gerson Cancer Therapy/Cure" http://www.youtube.com/watch?v=hv4b6IzLTes&feature=c4-overview&playnext=1&list=TLHdNOymblV0o Ein einfühlsamer Film in alte Wahrheiten und heutige Bezeugungen in englisch!

Lieber Gruß Lena
"Weißt du, dass die Bäume reden? ... Sie sprechen miteinander, und sie sprechen zu dir, wenn du zuhörst." (Taganga Mani, Stoney)

Lena
Beiträge: 1327
Registriert: 24. Feb 2013, 13:02

Dr. Max Gersons Krebsdiät berücksichtigt die Azidose

Beitragvon Lena » 11. Jul 2013, 21:05

Lena hat geschrieben:Dr. Gerson ist mit seiner Krebsdiät untrennbar verbunden mit der wichtigen Funktion der Natrium-Kaliumpumpe, die beim Krebspatienten wie chronisch Kranken außer Kraft gesetzt ist.

Die Azidose (Übersäuerung) als Ursache für alle basisch fundierten Krebsheilungen

:GS34 Dr. Carey Reams überprüfte die Harnwerte eines Krebspatienten auf seine eigene Art und Weise.
Wir erinnern uns, dass er mit seiner basisch wirkenden, "anionischen Zitronensaftkur" austherapierte Krebspatienten in seiner Privatklinik in den Bergen von Georgia heilte.

Dr. Max Gerson stellte fest, dass die Harn-pH-Werte von Krebspatienten aussagelos sind!
Dennoch strebte seine Frischsaftkur mit frisch Gepressten kaliumreicher Säfte die Entsäuerung des Krebspatienten so wieder an. Denn beim Krebspatienten sind die Mineralstoffe der s.g. "Natrium-Kaliumpumpe" im Zellmantel genau umgekehrt angelegt.
:erq2 Beim Krebspatienten ist das Natrium in der Zelle und das dort erforderliche Kalium außerhalb dieser Zelle.

:GS34 Der schottische Arzt, Dr. Forbes Ross, der austherapierte Krebskranke mittels kaliumreicher, schwarzer, roher Melasse heilte, wird hier in seiner einfachen Krebsheilweise sofort verständlich. (Melasse, das Krebsheilmitel des Dr. Ross http://www.digigalleria.net/krebs-nur-eine-krankheit/viewtopic.php?f=31&t=114&hilit=melasse)

:GS47 So ist es für den Krebspatienten nutzlos und unmöglich, sich während der Entsäuerungsphase mit einem pH-Wert-Streifen seinen reellen pH-Wert ermitteln zu können.

Das Ergebnis wird sein, dass der Zellmantel basisch wertet, obwohl gleichzeitig im Zellinnern die s.g. "intrazelluläre Azidose" (Übersäuerung) vorherrscht!
Damit nun wieder das dort dringend erforderliche Kalium vorherrscht, führten die kaliumreichen Frischsäfte nach Dr. Max Gerson wieder zur mineralstofflichen Zellkorrektur zurück.
Die "Natrium-Kalium-Pumpe" wird so wieder "in Gang gesetzt".
Das Dr. Max Gerson-Krebsdiät-Ergebnis:
das Natrium wird wieder aus aus der Zelle heraus gepumpt und das dort dringend benötigte Kalium wieder hinein gepumpt!

Hierzu müssen wir begreifen, dass unser in den Supermärkten erhältliche Kochsalz reines Zellgift ist. Dr. Gerson erkannte dies und verbot es strikt in seiner Krebsdiät.
Denn dieses Chemie-Abfallprodukt "Kochsalz", blockiert die für den Krebspatienten so wichtige Kaliumaufnahme.

Ohne diese Wieder-Aktivierung der Natrium-/Kalium-Pumpen lassen sich zellulär bedingt keine chronischen Krankheiten verabschieden.

Auch verordnete (marktführende) Basentabletten ändern an dieser Situation nichts, solange wir den Ursachen der Übersäuerung nicht auf den Grund gehen.

Bitte, bedenken Sie bei allen (nicht nur hoffnungslosen Krebsfällen oder schweren anderen Leiden), dass diese durchaus täglich einiges an Meersalz oder Steinsalz benötigende Natrium-/Kaliumpumpe auch eine s.g. polarisiert elektrische Ladung aufweist.

Dies zwingt jeden Eigenverantwortlichen auch dazu, seine zellulär bestehende Säurestarre (Säureblockade), die er wieder regulieren will, zuvor mit der unumgänglichen Elektrosmogbelastung - besonders im Schlafzimmer - nachmessend zu befassen. Die Niederfrequenzen, Magnetfelder, elektrisch aufgeladenes Federkernmatrazenbett, etc. und sollten hier während der körperlichen Regenerationsphase nicht zum Energieräuber werden! Wir alle haben eine körpereigene Gleichstromschwingung, die keine andere Überlagerung duldet. Geobiologischer Stress, der sich auf die elektrische Polarisierung unserer Körperzellen auswirkt, muss heutzutage nicht mehr sein.

Lieber Gruß Lena
"Weißt du, dass die Bäume reden? ... Sie sprechen miteinander, und sie sprechen zu dir, wenn du zuhörst." (Taganga Mani, Stoney)

Lena
Beiträge: 1327
Registriert: 24. Feb 2013, 13:02

Der Kaffee-Einlauf aus der Dr. Max Gerson Krebs-Diät

Beitragvon Lena » 18. Jul 2013, 14:04

Lena hat geschrieben:Bei dem Fall des Naturheilkundlers und Physikers Dr. Max Gerson waren die Versuche seine, mit pflanzlichen Säften, roher Nahrung und Kaffe-Einläufen funktionierende, Krebs-Therapie zu diskreditieren so erfolgreich, dass die ganze Geschichte nie erzählt wurde.

http://kstg.net/pdf/dr_douwes_informiert/2010-04_kaffeeeinlauf.pdf

Dr. med. Friedrich R. Douwes, Ärztlicher Direktor der Klinik St. Georg, Bad Aibling informiert:


"Der Kaffee-Einlauf ist eines der besten, billigsten und effektivsten Reinigungsverfahren des Darmes und der Leber."

Pro Tasse wird 1 gehäufter Kaffeelöffel eines grob-gemahlenen (nicht fein gemahlenen wie für Filterkaffee) mit heißem Wasser überbrüht und in eine Kanne gegeben.
Der Kaffee wird dann abgekühlt, am besten über Nacht neben das Bett stellen.

Am Morgen kurz aufschütteln und dann über eine 50 ml-Spritze (Omnifix, Fa. Braun) mit einem Einmal-Blasenkatheder in das Rektum einführen.

Der Kaffee sollte mindestens 15-20 Minuten im Darm bleiben, bevor man den Darm dann entleert.

Beim Kaffee-Einlauf wird frisch gebrühter, lauwarmer oder schon kalter biologisch-organischer Kaffee direkt in den Enddarm eingebracht.
....
Die Galle wird direkt in den Dünndarm abgegeben, dies führt zu einer enormen Befreiung der Leber von den Schlackenstoffen."


Die Anwendungsdauer in regelmäßigen Abständen mit bis zu 6 Monaten angegeben, kann ich als bestens verträglich und völlig nebenwirkungsfrei bestätigen. Das war vor 5 Jahren bei mir so. Brustkrebs nicht operiert und von der SM völlig unbehandelt.

Lieber Gruß Lena
"Weißt du, dass die Bäume reden? ... Sie sprechen miteinander, und sie sprechen zu dir, wenn du zuhörst." (Taganga Mani, Stoney)

Lena
Beiträge: 1327
Registriert: 24. Feb 2013, 13:02

Spinatsaft mit Äpfel frisch gepresst aus dem Kempo

Beitragvon Lena » 3. Dez 2013, 12:11

Ich zitiere hier erneut das Zitat des vorigen Beitrages, als mir passend zur selbst gemachten Erfahrung eines Kempo frisch gepressten grünen Pflanzensaftes von ca. 300 ml aus:

600 Gramm frische Spinatblätter mit Äpfel und 1 TL Natron ergibt 1 hohes Trinkglas voll grüne Entgiftung.

Ob dieser durchaus sehr stark Darm reinigenden wie entleerenden Wirkung, blieb Durchfall aus, ebenso wie Hunger- oder Durstgefühle.

Diese eher nebensächliche Beobachtung, erinnerte mich wieder daran, was unser Körper so verwerten kann, dass er damit nahrungsfrei auskommt und es in den Ingredienten wohl zellgenau verwerten kann.

Anmerkung: der Geschmack sollte beim nächsten Mal mit Meersalz und gefrorener Zitrone aufgepeppt werden. Ein ruhiges Wochenende sollte zeitlich dabei eingehalten werden.
Eine pH-Wert-Messung von Urin und Speichel, davor und danach, könnte bei einigen ebenso von Interesse sein.

Lieber Gruß Lena
"Weißt du, dass die Bäume reden? ... Sie sprechen miteinander, und sie sprechen zu dir, wenn du zuhörst." (Taganga Mani, Stoney)

Lena
Beiträge: 1327
Registriert: 24. Feb 2013, 13:02

Re: Dr. Max Gerson: die bekannteste aller Krebs-Diäten

Beitragvon Lena » 19. Mär 2014, 15:03

Siehe auch Kathryn Hahn, die ihren Bauchspeicheldrüsenkrebs-Rezidiv nun im 4. Stadim anno 2012 nach der Pankreas-OP von 2006, nur noch auf therapeutischer Basis mit der Dr. Max Gerson Krebsdiät-Therapie heilte.

Betreff des Beitrags: Bauchspeicheldrüsenkrebs geheilt mit Säften und Einläufen
http://www.digigalleria.net/krebs-nur-eine-krankheit/viewtopic.php?f=34&t=249&p=2626#p2626

Lieber Gruß Lena
"Weißt du, dass die Bäume reden? ... Sie sprechen miteinander, und sie sprechen zu dir, wenn du zuhörst." (Taganga Mani, Stoney)

awake
Beiträge: 12
Registriert: 25. Mär 2014, 20:00

Dr. Max Gerson: die bekannteste aller Krebs-Diäten

Beitragvon awake » 25. Mär 2014, 22:54

Ich urteile nicht und ich zweifle nicht den erfolg an. Meist ist es nur ein teil der stimmt und daher eine höhere Erfolgschancen hat als die Schulmedizin.

Es sind Tatsache die Mitochondrien betroffen. Die sind die Kraftwerke der Zellen. Nur die Zellen die Zellteilung betreiben sind betroffen. Also beispielsweise nie das herz.
Also wenn das kraftwerk auf halbe power oder weniger läuft sind die 25000erbanlagen schwer zu duplizieren. Das heißt es passieren Fehler mit dem Erbgut und somit ist die Zelle hin. Die Zelle benötigt auch kein Sauerstoff mehr sondern hat einen Gärungsprozess. Das sind in etwa 10mili-volt. Eine normale Zelle hat die power von Ca 70.
Also geht es darum die Mitochondrien zu stärken.

Schon drüber nachgedacht, wie das geht? Was beeinflusst? Was man tun kann?

Benutzeravatar
ralfdingo
Site Admin
Beiträge: 1298
Registriert: 23. Feb 2013, 18:40
Wohnort: Viareggio

Re: Dr. Max Gerson: die bekannteste aller Krebs-Diäten

Beitragvon ralfdingo » 25. Mär 2014, 23:01

Aber natuerlich habe ich nachgedacht und sicher auch du was ist bei dir beim Nachdenken raus gekommen. Bin gespannt.

awake
Beiträge: 12
Registriert: 25. Mär 2014, 20:00

Re: Dr. Max Gerson: die bekannteste aller Krebs-Diäten

Beitragvon awake » 25. Mär 2014, 23:13

Also die Schulmedizin schiebt es auf Mutation.
Warum kann sie es nicht sein? Weil es keinen herz oder Hirntumor gibt.
Die Hirntumore die man kennt, sind nicht direkt am Hirn sondern zwischen Hirn und Schädel. Also nichts in den Genen wie es gesagt wird.
Mit den Mitochondrien habe ich erklärt. Also eine Zellteilung auf halber kraft ist das Problem.
Aber wie entstand das Problem.
Umwelt!
Stress, angst, Ernährung, Traumata.
Ernährung: wenn meine Proteine falsch sind und ich zusätzlich viel Schadstoffe zu mir nehme. Macht man es dem Mitochondrium schwer.
Die Gesellschaft ernährt sich grundsätzlich falsch. Sollte aufgefallen sein.

Was passiert bei stress/angst und Co?
Es ist ein schutzmechanismus des Körpers.
Schon damals als wir vor einen Tiger standen. Hat der körper auf alle Funktionen die nicht dem überleben dienen verzichtet.
Zb die Mitochondrien von den Zellen eingestellt, die gerade unwichtig waren.

In diesen Moment funktioniert die Zelle per Gärung und nicht über Sauerstoff und kann nur noch ein siebentel der kraft aufbringen.

Mit stammzellenforschung beschäftigt?
Eine Ahnung wie die Zelle reagiert auf Nährboden?(ernährung)


Zurück zu „Krebs-Diäten“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste